Deutscher Tierschutzbund e.V.
Tiervermittlung.net - Die größte Tiervermittlung im Netz
Unter Schirmherrschaft des Deutschen Tierschutzbundes e.V.
Deutscher Tierschutzbund e.V.
11.11.2018
Blanca Blanca (Hund - Labrador Mischling)
Wer möchte unserem Angsthäschen Blanca die Welt zeigen?

Blanca (auf deutsch: „die Weiße“) und ihre beiden Geschwister Nieve (sprich „Njeve“, auf deutsch: „Schnee“) und Bel hatten einen sehr schlechten Start ins Leben. Wie so viele unerwünschte Welpen in Spanien wurden die drei einfach auf einem Gelände in der Nähe einer Ortschaft ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Sie hatten kein Futter, kein Wasser und als man sie im März 2017 fand, waren sie mit gerade mal 4-6 Wochen noch viel zu jung, um auf sich allein gestellt überleben zu können.
Zum Glück wurde jemand auf die drei Mäuschen aufmerksam und informierte unser dortiges Partner-Tierheim Albolote/Granada. So konnten sie in Sicherheit gebracht werden. Da die drei Schwestern inzwischen erwachsen sind, aber immer noch kein Zuhause gefunden haben, durften sie Ende Juli nach Kronach ausreisen, in der Hoffnung, hier endlich ihr Glück zu machen. Bei Bel hat das tatsächlich schon funktioniert: Sie lebt bereits in ihrer eigenen Familie und ihre Menschen sind sehr glücklich mit ihr. Kein Grund also, dass nicht auch Blanca und Nieve ihr ganz persönliches Traum-Zuhause finden sollten!
Für unsere weiße Schönheit Blanca suchen wir allerdings ganz besondere Menschen, denn die bildschöne Hündin ist am Anfang unbekannten Personen gegenüber sehr schüchtern. Man muss bedenken, dass sie nicht das Glück hatte, in einer Familie aufzuwachsen und mit allen möglichen Alltagssituationen vertraut werden zu können. Sie hatte nur ihre gewohnten Tierheimgitter um sich und konnte noch kaum etwas von der großen weiten Welt dort draußen erschnuppern. So ist es nur zu verständlich, wenn ihr alles Neue erst einmal unheimlich vorkommt.
Trotzdem ist sie aber auch neugierig und aufgeschlossen. Vor allem mit Leckerlis kann man ihr Vertrauen relativ schnell erlangen, denn genauso wie ihre Schwester ist auch Blanca sehr verfressen. Viel Geduld und Verständnis sind natürlich trotzdem nötig. Blanca muss noch viel lernen und vor allem am Anfang wird noch lange nicht alles rund laufen.
Für Blanca suchen wir Menschen, die sie nicht bedrängen, sie nicht sofort mit Streicheleinheiten überschütten, sondern sie erst mal in Ruhe lassen. Gerade für ängstliche Hunde ist es ein absolutes No-Go, wenn sie von unbekannten Personen sofort angefasst und gestreichelt werden. Klar ist dies nicht böse gemeint, aber der Hund weiß dies ja nicht. Für ihn sind allzu schnelle Vertraulichkeiten einfach nur gruselig. Geht man aber mit Blanca spazieren und lässt sie dabei vollkommen in Ruhe, hat sie die Gelegenheit, die neue Bezugsperson erst einmal zu beobachten und abzuschätzen. Wenn sie merkt, dass alles ganz normal ist und nichts Schlimmes passiert, taut sie von ganz allein auf und nimmt vorsichtig Kontakt auf.
Zu beobachten, wie ein Angsthund jeden Tag Fortschritte macht, immer ein Stückchen weiter aus seinem Schneckenhaus herauskommt und Stück für Stück die Welt erobert, gibt einem ein richtig gutes Gefühl. Doch nicht jeder Mensch ist für Angsthunde geeignet. Wer sich für Blanca interessiert, sollte Geduld und Verständnis mitbringen und einen ruhigen Tagesablauf haben. Für kleine Kinder, die ja gerne etwas stürmisch und tapsig auf Hunde zugehen, ist sie nicht geeignet, auch wenn sie absolut lieb ist.
Überhaupt ist Blanca trotz ihrer anfänglichen Angst ein absolut lieber und freundlicher Hund. Sie ist sehr gutmütig, schnappt nicht, sondern lässt alles mit sich machen.
Natürlich muss sie noch viel lernen – angefangen von den ganz normalen Kommandos bis hin zu Benimm im Haus, Alleinbleiben, Straßenverkehr etc. Bei Blanca muss man wirklich von der Pike auf anfangen.
Als sie zu uns kam, konnte sie noch nicht einmal spazieren gehen. Das gefällt ihr aber inzwischen sehr gut, da wir schon fleißig mit ihr geübt haben. Trotzdem erschrickt sie immer mal wieder, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert (z.B. ein Traktor, der an ihr vorbeifährt oder ein Jogger, der auf sie zu rennt). Damit sie sich dann nicht vor Schreck aus dem Geschirr winden kann, vermitteln wir sie nur mit Sicherheitsgeschirr. Auch gilt fürs erste natürlich absolute Leinenpflicht.
Blancas neue Familie sollte eher ländlich wohnen. In einer Innenstadt wäre Blanca mit all den vielen Reizen völlig überfordert. Auch ist sie kein Hund, den man in einer Etagenwohnung halten kann. Blanca braucht ein Haus mit eingezäuntem Garten. Da sie vermutlich Herdenschutzhunde in ihrer Ahnenreihe hat, liebt sie es, draußen zu sein, im Garten umherzulaufen und nach dem Rechten zu sehen oder einfach nur in der Sonne zu liegen. Sehr gern planscht sie übrigens auch im Wasser.
Ebenfalls von ihren Herdenschutzhund-Ahnen hat sie eine gewisse Sturheit geerbt. Zu Kadavergehorsam à la Schäferhund wird man sie wohl nie erziehen können. Doch das macht auch ihren ganz eigenen Charme aus.
Mit anderen Hunden versteht sich Blanca normalerweise gut. In ihrem eigenen Bereich kann sie aber auch eifersüchtig sein, wenn es um Futter oder den besten Liegeplatz geht. Beim Spazierengehen verträgt sie sich aber mit allen Artgenossen. Geradezu traumhaft wäre es natürlich, wenn Blanca gemeinsam mit ihrer Schwester Nieve umziehen könnte. Die beiden hängen sehr aneinander und machen alles gemeinsam. Da dies aber vermutlich nur ein schöner Traum bleiben wird, würden wir die beiden Schwestern aber auch trennen.
Möchten Sie vielleicht unserer Blanca die Welt zeigen, ihr das kleine Hunde-Einmaleins beibringen und gemeinsam mit ihr durch dick und dünn gehen? Wenn Sie genügend Platz und Zeit haben, ihr viel Liebe und Geborgenheit schenken können, dann melden Sie sich doch bitte bei uns! Wir beantworten Ihnen sehr gerne alle weiteren Fragen!.
11.11.2018
Nieve Nieve (Hund - Golden Retriever Mischling)
Nieve (sprich: „Njeve“, auf deutsch: „Schnee“) und ihre beiden Geschwister Blanca und Bel hatten einen sehr schlechten Start ins Leben. Wie so viele unerwünschte Welpen in Spanien wurden die drei einfach auf einem Gelände in der Nähe einer Ortschaft ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Sie hatten kein Futter, kein Wasser und als man sie im März 2017 fand, waren sie mit gerade mal 4-6 Wochen noch viel zu jung, um auf sich allein gestellt überleben zu können.
Zum Glück wurde jemand auf die drei Mäuschen aufmerksam und informierte unser dortiges Partner-Tierheim Albolote/Granada. So konnten sie in Sicherheit gebracht werden. Da die drei Schwestern inzwischen erwachsen sind, aber immer noch kein Zuhause gefunden haben, durften sie Ende Juli nach Kronach ausreisen, in der Hoffnung, hier endlich ihr Glück zu machen. Bei Bel hat das tatsächlich schon funktioniert: Sie lebt bereits in ihrer eigenen Familie und ihre Menschen sind sehr glücklich mit ihr. Kein Grund also, dass nicht auch Nieve und Blanca ihr ganz persönliches Traum-Zuhause finden sollten!
Für unsere cremefarbene Schönheit Nieve suchen wir allerdings ganz besondere Menschen, denn die bildschöne Hündin ist am Anfang unbekannten Personen gegenüber sehr schüchtern. Man muss bedenken, dass sie nicht das Glück hatte, in einer Familie aufzuwachsen und mit allen möglichen Alltagssituationen vertraut werden zu können. Sie hatte nur ihre gewohnten Tierheimgitter um sich und konnte noch kaum etwas von der großen weiten Welt dort draußen erschnuppern. So ist es nur zu verständlich, wenn ihr alles Neue erst einmal unheimlich vorkommt.
Trotzdem ist sie aber auch neugierig und aufgeschlossen. Vor allem mit Leckerlis kann man ihr Vertrauen relativ schnell erlangen, denn genauso wie ihre Schwester ist auch Nieve sehr verfressen. Viel Geduld und Verständnis sind natürlich trotzdem nötig. Nieve muss noch viel lernen und vor allem am Anfang wird noch lange nicht alles rund laufen.
Für Nieve suchen wir Menschen, die sie nicht bedrängen, sie nicht sofort mit Streicheleinheiten überschütten, sondern sie erst mal in Ruhe lassen. Gerade für ängstliche Hunde ist es ein absolutes No-Go, wenn sie von unbekannten Personen sofort angefasst und gestreichelt werden. Klar ist dies nicht böse gemeint, aber der Hund weiß dies ja nicht. Für ihn sind allzu schnelle Vertraulichkeiten einfach nur gruselig. Geht man aber mit Nieve spazieren und lässt sie dabei vollkommen in Ruhe, hat sie die Gelegenheit, die neue Bezugsperson erst einmal zu beobachten und abzuschätzen. Wenn sie merkt, dass alles ganz normal ist und nichts Schlimmes passiert, taut sie von ganz allein auf und nimmt vorsichtig Kontakt auf.
Zu beobachten, wie ein Angsthund jeden Tag Fortschritte macht, immer ein Stückchen weiter aus seinem Schneckenhaus herauskommt und Stück für Stück die Welt erobert, gibt einem ein richtig gutes Gefühl. Doch nicht jeder Mensch ist für Angsthunde geeignet. Wer sich für Nieve interessiert, sollte Geduld und Verständnis mitbringen und einen ruhigen Tagesablauf haben. Für kleine Kinder, die ja gerne etwas stürmisch und tapsig auf Hunde zugehen, ist sie nicht geeignet, auch wenn sie absolut lieb ist.
Überhaupt ist Nieve trotz ihrer anfänglichen Angst ein absolut lieber und freundlicher Hund. Sie ist sehr gutmütig, schnappt nicht, sondern lässt alles mit sich machen.
Natürlich muss sie noch viel lernen – angefangen von den ganz normalen Kommandos bis hin zu Benimm im Haus, Alleinbleiben, Straßenverkehr etc. Bei Nieve muss man wirklich von der Pike auf anfangen.
Als sie zu uns kam, konnte sie noch nicht einmal spazieren gehen. Das gefällt ihr aber inzwischen ganz gut, da wir schon fleißig mit ihr geübt haben. Trotzdem erschrickt sie immer mal wieder, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert (z.B. ein Traktor, der an ihr vorbeifährt oder ein Jogger, der auf sie zu rennt). Damit sie sich dann nicht vor Schreck aus dem Geschirr winden kann, vermitteln wir sie nur mit Sicherheitsgeschirr. Auch gilt fürs erste natürlich absolute Leinenpflicht.
Nieves neue Familie sollte eher ländlich wohnen. In einer Innenstadt wäre Nieve mit all den vielen Reizen völlig überfordert. Auch ist sie kein Hund, den man in einer Etagenwohnung halten kann. Nieve braucht ein Haus mit eingezäuntem Garten. Da sie vermutlich Herdenschutzhunde in ihrer Ahnenreihe hat, liebt sie es, draußen zu sein, im Garten umherzulaufen und nach dem Rechten zu sehen oder einfach nur in der Sonne zu liegen. Sehr gern planscht sie übrigens auch im Wasser.
Ebenfalls von ihren Herdenschutzhund-Ahnen hat sie eine gewisse Sturheit geerbt. Zu Kadavergehorsam à la Schäferhund wird man sie wohl nie erziehen können. Doch das macht auch ihren ganz eigenen Charme aus.
Mit anderen Hunden versteht sich Nieve normalerweise gut. In ihrem eigenen Bereich kann sie aber auch eifersüchtig sein, wenn es um Futter oder den besten Liegeplatz geht. Beim Spazierengehen verträgt sie sich aber mit allen Artgenossen. Geradezu traumhaft wäre es natürlich, wenn Nieve gemeinsam mit ihrer Schwester Blanca umziehen könnte. Die beiden hängen sehr aneinander und machen alles gemeinsam. Da dies aber vermutlich nur ein schöner Traum bleiben wird, würden wir die beiden Schwestern aber auch trennen.
Möchten Sie vielleicht unserer Nieve die Welt zeigen, ihr das kleine Hunde-Einmaleins beibringen und gemeinsam mit ihr durch dick und dünn gehen? Wenn Sie genügend Platz und Zeit haben, ihr viel Liebe und Geborgenheit schenken können, dann melden Sie sich doch bitte bei uns! Wir beantworten Ihnen sehr gerne alle weiteren Fragen!.
11.11.2018
Tuno Tuno (Hund - Zwergpinscher)
Tönnchen Tuno sucht Menschen mit viel Herz

Zugegeben: Eine Schönheit ist er nicht gerade mit seinen kupierten Ohren und Schwanz, den kleinen Glubschaugen und dem winzigen Schnäuzchen, in das die vergleichsweise großen Zähne gar nicht richtig hineinzupassen scheinen, vor allem aber mit seinem walzenförmigen Körperchen auf den dünnen Streichholz-Beinchen, die ihm anstatt seines Namens Tuno den Spitznamen „Tonno“ eingebracht haben. Tatsächlich sieht der kleine Mann aus wie ein kleines Tönnchen auf Beinen… Und fotogen ist er zu allem Unglück auch überhaupt nicht. Trotzdem liegt Schönheit auch immer im Auge des Betrachters. Und Tuno weicht von der Mainstream-Schönheitsnorm so weit ab, dass er schon wieder süß ist. :-)

Wie könnte man das winzige Hunde-Etwas auch nicht lieb haben? Mit seinem immer irgendwie hilflos blickenden Gesichtchen und den zerbrechlich winzigen Beinen erweckt er den Beschützerinstinkt in jedem auch nur halbwegs mitfühlenden Menschen. Man kann gar nicht anders, man möchte Tuno auf den Arm nehmen und vor der großen Welt da draußen in Schutz nehmen.

Und genau das hätte Tuno auch bitter nötig, denn bisher lebte er abgeschottet von der Außenwelt, er durfte nichts kennenlernen – weder Liebe und Geborgenheit, noch die große weite Welt außerhalb seines Zwingers – und bräuchte somit ganz dringend liebe- und einfühlsame Menschen, die ihm Schutz und Sicherheit bieten und ihm langsam alles zeigen und beibringen, was zu einem guten Hundeleben gehört.

Tuno stammt aus Spanien, wo er als Zuchtrüde „benutzt“ wurde. Er war nur einer von vielen süßen Kleinsthunden – Chihuahuas, Malteser, Shih Tzus, Yorkis -, eben alles Rassen, die gesucht sind und sich gut verkaufen lassen. Geld verdienen, das war der einzige Zweck seines Besitzers.

Familienanschluss Fehlanzeige! Tuno und seine Leidensgenossen hausten (und hausen immer noch) in kleinen Käfigen ohne Auslauf, ohne Streicheleinheiten oder irgendwelche Außenreize, einzig und allein zu dem Zweck, Nachwuchs und damit Geld zu produzieren.

Ab und zu sortiert besagter Züchter seine „Ausschussware“ aus, die nicht mehr zur Zucht taugt. Diese Hunde schafft er dann in unser dortiges Partner-Tierheim – und man muss darüber noch froh sein, denn er könnte sie ja genauso gut in der städtischen Tötungsstation entsorgen… Wenn die Käufer all der niedlichen Welpen doch nur eine Vorstellung davon hätten, was die Eltern ihrer kleinen Lieblinge erdulden müssen und welches Tierleid sie mit ihrem Kauf unterstützen…! :-(

Wie auch immer, für Tuno war es ein großes Glück, dass er „aussortiert“ wurde und über den Umweg über unser Partner-Tierheim Sierra Nevada den Weg zu uns nach Kronach fand. Nun hat er vielleicht doch endlich die Chance, ein glückliches und liebevolles Hundeleben zu führen. Dafür suchen wir nun verständnisvolle Adoptiveltern, die den kleinen Mann so nehmen wie er ist, auch wenn er vielleicht nicht gerade eine gefeierte Schönheit ist.

Charakterlich ist Tuno einfach nur lieb. Er ist ein zurückhaltendes kleines Sensibelchen und einfach nur froh, wenn ihm niemand etwas zuleide tut. Er lässt alles mit sich machen, egal ob hochheben, tierärztliche Behandlungen o.ä. Bei fremden Menschen ist er anfangs etwas schüchtern, aber wenn er gemerkt hat, dass man ihm nichts Böses will, fasst er schnell Vertrauen und zeigt seine Anhänglichkeit und Dankbarkeit. Auch seine täglichen Streicheleinheiten, eine Wohltat, die er von früher her gar nicht kannte, genießt er nun mit Hingabe und Begeisterung. Gern schmiegt er sich an und sucht immer wieder Geborgenheit. Ein gemütliches und kuscheliges Körbchen ist für ihn der absolute Luxus.

Auch wenn Tuno absolut lieb ist, möchten wir ihn nicht in eine Familie mit kleinen Kindern vermitteln. Er ist so winzig und seine Beinchen so filigran, dass unbeholfene kleine Patschhändchen ihm wirklich weh tun und sogar verletzen könnten. Außerdem ist Tuno ein sehr ruhiger und sensibler Hund und braucht eine ruhige Umgebung ohne Hektik und Trubel. Er wäre ideal für ältere, aber noch rüstige Menschen geeignet. Mit anderen Hunden versteht sich Tuno übrigens bestens.

Tuno braucht nicht allzu viel Auslauf, aber er muss trotzdem täglich seine Runden drehen – schon allein, um dem kleinen Speckbäuchlein den Kampf anzusagen. Auch seine Futterportionen müssen streng limitiert werden, denn Tuno frisst leidenschaftlich gern, muss aber dringend etwas abnehmen.

Wer sich für den kleinen Mann interessiert, muss bedenken, dass er noch nie in einem Haus oder in einer Familie gelebt hat. Er muss alles noch von Grund auf lernen, angefangen von der Stubenreinheit bis hin zu den üblichen Kommandos. Alleinbleiben dürfte kein Problem sein, da Tuno sehr ruhig ist und man ihn kaum merkt. Auch alles andere wird er mit liebevoller Hilfestellung seiner neuen Menschenfamilie sicher im Handumdrehen lernen.

Welche liebevollen Menschen stören sich nicht an Tönnchen Tunos Körperformen, sondern sehen seinen liebenswerten und gutmütigen Charakter? Wer möchte dem kleinen Mann zeigen, wie schön es ist, geliebt zu werden und Familienanschluss zu haben?
08.11.2018
Siena Siena (Hund - Podenco Mischling)
Wann darf Siena endlich auf die Schokoladenseite des Lebens umziehen?



Arme Siena! Sie ist durch die Hölle gegangen und glaubte sich endlich auf der Schokoladenseite des Lebens. Doch nun liegt ihr Leben einmal mehr in Scherben vor ihr und sie muss schon wieder ganz von vorn anfangen. Doch berichten wir der Reihe nach:



Siena wurde in Spanien, in einem Dorf bei Granada gefunden. Sie lag auf der Straße, war offenbar angefahren worden und schwer verletzt. Da sie einen Chip hatte, konnte der Besitzer (ein Jäger) ausfindig gemacht werden, der sie zwar wieder haben, jedoch kein Geld für die dringend notwendige Operation ausgeben wollte. Da es Siena immer schlechter ging, konnte er schließlich doch noch überredet werden, Siena unserem Partner-Tierheim Albolote/Granada zu übereignen. Es war gerade noch rechtzeitig. So konnte Siena erfolgreich operiert und ihr Leben dadurch gerettet werden.



Bei den dabei angefertigten Röntgenbildern wurde übrigens festgestellt, dass sie mehrere Bleikugeln im Körper hat! Das heißt, es muss auf sie geschossen worden sein! Da diese sehr klein und überall verteilt sind, können sie nicht entfernt werden. Gott sei Dank kann Siena jedoch sehr gut damit leben. Leider hatten wir schon oft Hunde mit Bleikugeln im Tierheim… In Spanien scheinen sich manche Jäger einen Jux daraus zu machen, auf ihre Hunde zu schießen… Oder sie geraten vielleicht aus Versehen in die Schusslinie?



Inzwischen ist Sienas Operation schon vier Jahre her! Ihre gebrochenen Knochen sind natürlich längst verheilt. Folgeschäden hat sie eigentlich keine davongetragen – nur im linken Hinterbein wurde etwas Arthrose festgestellt. Daher kann es vorkommen, dass sie vor allem an nasskalten Tagen etwas steifer läuft oder nach dem Aufstehen erst mal ein paar Schritte humpelt. Im Moment kommt Siena aber gut damit klar, man merkt fast nichts. Eventuell braucht sie im Alter mal Schmerzmittel oder den Knorpelaufbau fördernde Futterzusätze, aber das ist Gott sei Dank nicht teuer.



Nun war Sienas Leben zwar gerettet, aber im Tierheim Albolote war sie nur einer von 250 (!) anderen vierbeinigen Insassen, darunter auch viele Podencos. So ging sie in der Masse einfach unter. Vier Jahre (!) lang interessierte sich niemand für die arme unscheinbare kleine Maus - bis wir Siena endlich die wohl verdiente Chance gaben und sie im Mai zu uns ins Tierheim Kronach holten. Aufgrund ihres lieben Wesens fanden wir auch schnell eine neue Familie für sie. Nun wird endlich alles gut, dachten wir. Doch wir sollten uns täuschen…



Da sich ihre neuen Besitzer trennten, kam Siena fünf Monate später als Scheidungswaise wieder zurück ins Tierheim. Und nun sitzt die arme Seele von neuem hinter Tierheim-Gittern und ist wieder auf der Suche nach einem Happy-End. Gibt es denn nicht irgendwo ein liebevolles Plätzchen für unseren Schatz? Siena möchte doch nicht ihr ganzes Leben im Tierheim verbringen!



Dabei kann man charakterlich wirklich absolut nichts Schlechtes über Siena sagen! Sie ist einfach nur lieb: Freundlich zu jedermann, kinderlieb (sogar mit kleineren Kindern), aufgeschlossen, offen und gutmütig und sehr anhänglich; sie ist ein echter Schatz und einfach jedermanns Freund - eine dankbare, treue Hündin, die nach ihrer traurigen Vorgeschichte ein gutes Zuhause wirklich mehr als verdient hat.



Wir würden Siena aufgrund ihrer problemlosen Art sogar als „Anfängerhund“ bezeichnen. Berücksichtigen muss man allerdings ihre Rasse, denn als Podenco bringt sie natürlich Jagdtrieb mit und sollte nur in geeigneten Zonen ohne Leine laufen.



Siena ist beim Spazierengehen durchaus temperamentvoll, sie rennt gern fröhlich umher, schnüffelt mal hier, mal da oder fängt auch mal ein Bällchen. Sie braucht also entsprechend Auslastung in Form von ausgedehnten Spaziergängen. Dabei ist sie aber nicht übernervös oder hibbelig, sondern ein angenehmer Begleiter in Wald und Flur. Sie zieht nicht an der Leine, bleibt auch bei Verkehrslärm ruhig und ohne Angst und auch entgegenkommende Passanten stören sie nicht im Geringsten. Da sie so cool ist, durfte sie in Spanien sogar bei Tierschutz-Demos mitlaufen.



Zuhause mag sie es gerne ruhig. Hier kommt dann die podenco-typische Schmuseleidenschaft zum Vorschein, denn Siena kuschelt sehr gern, schmiegt sich an und lässt sich hingebungsvoll streicheln. Davon kann sie nie genug bekommen. Sie freut sich auch sehr über ein gemütliches Körbchen. Siena ist stubenrein und kann auch mal allein bleiben, ohne etwas kaputt zu machen oder zu kläffen. Auch Autofahren ist kein Problem.



Mit anderen Hunden versteht sich Siena beim Spazierengehen in der Regel sehr gut. Ihre eigenen vier Wände möchte sie aber lieber nur mit einem Rüden teilen. Siena könnte aber auch gut als Einzelprinzessin leben.



Leider ist Siena wie viele andere Hunde im Süden leishmaniose-positiv. Die Leishmaniose ist eine Krankheit, die durch bestimmte Mücken im Süden übertragen wird und die jahrelang im Körper schlummern kann, ohne dass sich Symptome zeigen. Auch Siena merkt man absolut nichts an; die Krankheit wurde nur durch einen Bluttest festgestellt, der obligatorisch bei allen spanischen Hunden gemacht wird. Damit Siena weiterhin gesund bleibt und die Krankheit nicht doch noch ausbricht, muss sie täglich eine Tablette Allopurinol nehmen, was sie – da es dann immer ein extra Stück Dosenfutter oder Wurst gibt – ganz toll findet. Diese Behandlung ist gottseidank nicht teuer und kostet maximal 10 Euro im Monat. Einmal pro Jahr sollte zudem ein großes Blutbild gemacht werden, um die Blutwerte zu kontrollieren, eventuell kann die Dosis dann auch verringert werden. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung.



Gesucht wird nun ein Zuhause bei aktiven, unternehmungslustigen Menschen, die aber auch gerne mal auf dem Sofa faulenzen und dabei ein Plätzchen für Siena freihalten. Sie möchte Familienmitglied sein, endlich geliebt, verwöhnt und geachtet werden. Zwar geht es ihr im Tierheim wahrscheinlich besser, als jemals zuvor bei ihrem spanischen Vorbesitzer, doch braucht sie einfach viel mehr Zuneigung, Aufmerksamkeit und Liebe, als wir ihr im Tierheim geben können. Wer hat ein Herz für unsere Siena und gibt ihrem Leben die längst fällige positive Wende – und zwar für immer?
08.11.2018
Blondie Blondie (Hund - Bernhardiner)
XXL-Schmusebacke sucht liebe Menschen mit großem Herz



Wer unser Tierheim zur Zeit besucht, wird von zwei wahrhaft imposanten „Insassen“ begrüßt: Tatsächlich haben im Moment gleich zwei reinrassige Bernhardiner Unterschlupf bei uns gefunden – ein seltener Anblick in unseren Mauern. „Blondie“ und ihr Kumpel „Rocky“, die beiden gutmütigen Giganten, stammen aus Spanien und suchen nun ein glückliches und artgerechtes neues Zuhause in Deutschland, nachdem die beiden in ihrem Heimatland von ihrem Vorbesitzer offensichtlich ausgesetzt worden waren. Die beiden können gemeinsam, aber auch getrennt vermittelt werden.



Blondie ist mit ihren 66 cm Schulterhöhe zwar wirklich nicht klein zu nennen, trotzdem aber noch eine relativ zierliche Vertreterin ihrer Rasse. Ihr Kumpel Rocky ist noch deutlich größer… :-)



Die süße Maus (wenn man dies bei so einem Brocken überhaupt sagen kann…) ist eine aufgeweckte, an allem interessierte und für diese Rasse auch relativ temperamentvolle Hundedame. Sie hat immer die Nase vorn dran, möchte alles um sich herum mitbekommen und in der Nähe ihrer Menschen sein.



Überhaupt findet Blondie uns Menschen absolut unwiderstehlich. Sie ist total freundlich und aufgeschlossen zu jedermann, geht wedelnd auf alle Besucher zu und möchte Freundschaft schließen. Sie ist gutmütig, friedfertig und lässt alles mit sich machen. Besonders genießt sie es, wenn man ihr den dichten Pelz krault, lehnt sich dann gemütlich an die Beine ihrer Bezugsperson und macht ihrem Image als XXL-Teddybär alle Ehre.



Obwohl sich Blondie bei allen Kindern, die sie bisher im Tierheim beim Gassigehen getroffen hat, vorbildlich benommen hat, möchten wir sie aufgrund ihrer Größe sicherheitshalber nicht in eine Familie mit kleinen Kindern vermitteln. Größere Kinder sind aber kein Problem, solange sie verantwortungs- und liebevoll mit ihr umgehen.



Mit anderen Rüden versteht sich Blondie ebenfalls gut. Wir haben allerdings gemerkt, dass sie bei sehr kleinen Hunden oder Hündinnen auch mal zickig sein kann. Als Zweithund käme daher besser nur ein großer Rüde in Frage. Blondie könnte aber auch als Einzelprinzessin glücklich sein.



Was Blondies Erziehung angeht, gibt es hier natürlich noch viel Nachholbedarf. Wir denken nicht, dass sie in Spanien ein gutes Zuhause hatte, in dem man sich viel um sie gekümmert hat. Sie muss daher noch viel lernen, wobei man aber auch den rasseeigenen Dickkopf beachten muss. Ein „Streber“ wie zum Beispiel ein Deutscher Schäferhund wird ein Bernhardiner nie werden. Dafür sind diese Hunde zu eigenständig, schwerfällig und unabhängig. Trotzdem ist Blondie ein Rohdiamant und wird mit dem richtigen Händchen und einer guten Mischung aus Konsequenz und Liebe ein toller Begleithund werden.



Blondie geht sehr gern spazieren (wobei sie durchaus auch mal Kraft entwickeln kann – ihr neuer Besitzer muss ihr also auch körperlich gewachsen sein!), sie tollt gerne in der Wiese herum, spielt oder macht Bocksprünge voller Lebensfreude. Trotzdem ist sie kein ausgesprochenes Energiebündel, das den ganzen Tag Bespaßung braucht. Auch für Hundesport ist sie eher nicht geeignet. Normale Spaziergänge mit ein paar Spiel- und Trainings-Einlagen reichen ihr vollkommen.



Dass solch ein Riesen-Hund nicht für eine Etagenwohnung geeignet ist, sollte eigentlich jedem klar sein. Für Blondies neues Zuhause ist ein eingezäunter Garten unerlässlich, denn sie ist sehr gerne draußen, beobachtet ihre Umgebung und bewacht ihr eigenes kleines Reich. Da sie aber gleichzeitig auch sehr anhänglich und auf ihre Familie bezogen ist, muss sie auch jederzeit die Möglichkeit haben, ins Haus zu kommen. In reiner Außenhaltung wird Blondie nicht glücklich werden.



Blondie hat zwei „Schönheitsfehler“ – wenn man das überhaupt so nennen mag. Zum einen hat sie auf dem Hinterteil einen etwa handtellergroßen kahlen Fleck im Fell. Die Ursache dafür könnte eine Flohstichallergie sein, denn als sie in Spanien auf der Straße aufgegriffen wurde, war sie voller Flöhe. Zwar sind die lästigen kleinen Biester natürlich schon längst Vergangenheit, doch scheint sich das Fell an dieser Stelle mit dem Nachwachsen schwer zu tun. Vielleicht hatte dort auch eine frühere Verletzung, die zwar verheilt ist, aber die Haarwurzeln zerstört hat. Man muss abwarten, wie sich Blondies Fell noch erholen wird. Im schlimmsten Fall muss man sich eben mit dem kleinen haarlosen Fleck auf dem Rücken abfinden. Es gibt wirklich Schlimmeres…



Zum zweiten ist Blondie wie so viele Hunde aus dem Süden leishmaniose-positiv, sie hat aber keinerlei Symptome und ist pumperlgesund. Die Leishmaniose ist eine Krankheit, die durch bestimmte Mücken übertragen wird und die jahrelang im Körper schlummern kann, ohne dass sich Symptome zeigen. Damit Blondie weiterhin gesund bleibt und die Krankheit nicht doch noch ausbricht, muss sie täglich Allopurinol nehmen (Tabletten), was sie – da es dann immer ein extra Stück Dosenfutter oder Wurst gibt – ganz toll findet. Diese Behandlung ist gottseidank nicht teuer und kostet etwa 20 Euro im Monat. Einmal pro Jahr sollte zudem ein großes Blutbild gemacht werden, um die Blutwerte zu kontrollieren, eventuell kann die Dosis dann auch verringert werden. Gerne stehen wir Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung.



Gefragt sind nun Bernhardiner-Fans, die unserer bildschönen Blondie ein supertolles und glückliches Zuhause für immer bieten möchten! Wer wünscht sich einen großen und lebendigen XXL-Schmusebär?
08.11.2018
Canelo Canelo (Hund - Mischling)
Kleiner Waisenhund mit trauriger Vergangenheit sucht sein Glück



Was dieser bedauernswerte kleine Hund schon alles mitmachen musste, wird man wohl nie genau rekonstruieren können. Vielleicht ist es auch besser so. Man müsste sich sonst in Grund und Boden schämen für die menschliche Rasse…



Canelo wurde in schrecklichem Zustand in Spanien auf der Straße gefunden. Mitleidige Anwohner brachten ihn in unser dortiges Partner-Tierheim Sierra Nevada. Damals war er halb verhungert, krank und geschwächt und konnte sich kaum auf den Beinen halten. Wer weiß, wie lange er schon allein und hilflos umhergeirrt ist, im heißen spanischen Sommer immer auf der Suche nach einem Tropfen Wasser, nach der nächsten Mahlzeit, und immer auf der Flucht vor böswilligen Zweibeinern, die ihn vertrieben.



Erstaunlicherweise hatte Canelo sogar einen Chip, so dass sein Besitzer ermittelt werden konnte. Dieser jedoch, ein Jäger, wollte ihn nicht mehr haben.



Schnell stellte sich heraus, dass der kleine Kerl wie so viele andere Hunde im Süden leishmaniose-positiv ist. Die sofort eingeleitete Behandlung schlug auch schnell an und Canelos Gesundheitszustand verbesserte sich zusehends. Da Leishmaniose leider nicht wirklich heilbar ist, muss er die Tabletten allerdings sein Leben lang weiter nehmen. Sie sind jedoch recht günstig und kommen im Monat auf höchstens 10 Euro. Einmal pro Jahr empfiehlt sich ein Bluttest zur Kontrolle des Leishmaniose-Wertes (eventuell kann die Dosis dann auch noch verringert werden) und der Organwerte. Leishmaniose kann übrigens nur durch die Sandmücke übertragen werden und ist nicht ansteckend auf andere Hunde! Da Canelo mit seiner Tabletten-Dosis nun gut eingestellt ist, merkt man ihm überhaupt nichts von seiner Krankheit an, er ist fit und fröhlich.



Leider ist die Leishmaniose nicht Canelos einziges Problem. Bei einer Röntgenaufnahme kam heraus, dass er mehrere Bleikugeln im Körper hat. Ja, Sie lesen richtig! Auf Canelo ist geschossen worden! Tatsächlich ist das für uns Tierschützer nichts Neues. Wir hatten schon viele Hunde mit Bleikugeln im Tierheim. Es scheint so, als ob sich manche Jäger in Spanien einen Jux daraus machen würden, auf Hunde zu schießen. Oft sind es auch die eigenen Jagdhunde, die möglicherweise nicht den jagdlichen Erwartungen entsprechen und dann dementsprechend selbst zur Zielscheibe werden. Da die Geschosse sehr klein sind, schließt sich die Wunde schnell wieder und der Hund kann trotzdem ganz gut damit leben. Doch bedenken Sie: Was für Schmerzen und welches Entsetzen muss Canelo durchgestanden haben! Gottseidank konnte er entkommen, bevor sein Besitzer genauer zielen und ihn wirklich erschießen konnte!



Leider ist es unmöglich, die Kugeln zu entfernen, da sie zu viele und zu klein sind. Auch ist alles ja längst verheilt. Canelo kommt aber gut zurecht. Wir beobachten nur, dass er manchmal, meist kurz nach dem Aufstehen, hinkt oder ein paar Schritte nur auf drei Beinen läuft. Nach wenigen Metern ist davon aber nichts mehr zu sehen. Dies könnte natürlich auch auf Arthrose hindeuten.



Wie auch immer, Canelo ist sicherlich kein Hund, der stundenlange Gewaltmärsche, Jogging- und Fahrrad-Touren oder Agility-Übungen absolvieren möchte. Dafür ist er einfach nicht der Typ. Aber er geht gerne spazieren und hält eine bis zwei Stunden locker durch. Er wäre ideal für gemütlichere Hundefreunde geeignet, gerne auch für ältere Menschen, die zwar gerne eine Gassi-Runde drehen, aber es dabei auch nicht übertreiben wollen.



Was Canelos Charakter betrifft, kann man diesen in wenigen Worten zusammenfassen: Er ist schlicht und ergreifend ein Schatz! Canelo ist ein richtiges Seelchen, ein sensibler kleiner Hundemann, der niemals etwas Böses im Sinn hat und froh ist, wenn ihm niemand etwas zuleide tut. Canelo ist anfangs etwas zurückhaltend und schüchtern, fasst aber sehr schnell Vertrauen, ist durch und durch freundlich, gutmütig, sanft und liebevoll. Er liebt es, wenn man ihn zärtlich streichelt, kuschelt gerne, lehnt sich an und sucht Geborgenheit.



Mit Kindern hat er keine Probleme, jedoch sind ihm wilde, kleinere Kinder etwas unheimlich. Er hat es lieber ruhig um sich und würde sich in einer ruhigen und stressfreien Atmosphäre ohne Hektik und Geschrei am wohlsten fühlen.



Mit anderen Hunden versteht er sich immer. Auch hier fängt er nie Streit an, sondern hat es lieber harmonisch. Einen Katzentest im Katzenzimmer des Tierheims hat er ebenfalls mit Bravour bestanden.



Canelo ist vielleicht nicht der jüngste Hund, auch nicht der gesündeste oder der schönste. Aber er ist eine wirklich gute Seele und hat so viel Schlimmes hinter sich. Er hätte es so sehr verdient, nun auch mal etwas Glück zu haben. Eine eigene Familie, die ihn mit viel Liebe, Zärtlichkeit und Geborgenheit verwöhnt – das wäre sein sehnlichster Wunsch. Ob er wohl irgendwann in Erfüllung gehen wird?
31.10.2018
Roger Roger (Katze - Siamkatze Mischling)
Hier kommt Roger aus Andalusien, Spanien. Ein bildhübscher, verspielter sowie netter Jungspund. 

Ursprünglich hatte Roger mit absoluter Sicherheit mal ein Zuhause, denn er wurde vor dem Haus, genauer gesagt im Vorgarten, einer unserer ehrenamtlichen Helferinnen ausgesetzt. Ja, auch in Spanien spricht es sich schnell herum, wenn Andere sich um nicht mehr erwünschte Tiere kümmern. Eine ziemlich feige Art und Weise sein Haustier loszuwerden, wie wir finden … 

Roger hatte jedoch Glück im Unglück und darf bis zu ihrer Ausreise nach Deutschland, die noch im Oktober 2018 stattfinden wird, in besagter Pflegestelle bleiben und somit bleibt ihm die „Erfahrung“ Tierheim erspart. Er wurde selbstverständlich mittlerweile kastriert und hat alle notwendigen Impfungen sowie Blutuntersuchungen erhalten. Nun fehlt zum großen Glück nur noch das neue endgültige Zuhause.

Roger sucht nun auf diesem Weg ein neues Zuhause bei verantwortungsvollen Menschen, welche ihm ein schönes Heim für immer bieten möchten. Er wünscht sich von seinen zukünftigen Dosenöffnern ein artgerechtes Leben und möchte nach angemessener Eingewöhnungszeit definitiv Freigang haben. Er sucht deshalb ein Zuhause in ländlicher, verkehrsarmer Gegend, um dort all den Dingen nachzugehen, die Katzen gerne tun, auf Bäume klettern, im Gras schnuppern und Mäusen auflauern ....

Roger ist total menschenbezogen, verschmust sowie altersgemäß verspielt, jedoch keinesfalls überdreht, sondern ein eher ruhiger Vertreter. Ferner hat er bereits „unter Beweis“ gestellt, dass er gegen andere Katzen bzw. katzenfreundliche Hunde absolut nichts einzuwenden hat und gut mit beiderlei Spezies klar kommt. Er freut sich darauf auch Sie verzaubern zu dürfen. 

Roger ist negativ auf FIV und Leukose getestet sowie kastriert, gechipt, entwurmt, mit dem Impfstoff Pentofel (Katzenschnupfen, Katzenseuche und Leukose) sowie Tollwut geimpft.

Informationen und Auskünfte: Susanne Förster, Tel. (09549) 82 13 oder katzenfrecker@online.de
24.10.2018
Bella Bella (Hund - Mischling)
sehr lieb
23.10.2018
Peppi Peppi (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
1. Mai 2018
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
nein
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
ja
Kinder:
ja
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
93095 Hagelstadt
23.10.2018
Kiki Kiki (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
10. Januar 2016
Geschlecht:
männlich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
80687 München
23.10.2018
Sofie Sofie (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
9. März 2016
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
Alter Beinbruch, gut verheilt, keine Beeinträchtigung
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
80687 MünchenBesonderheiten:
Alter Beinbruch, gut verheilt, keine Beeinträchtigung
23.10.2018
Gaia Gaia (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
1. Januar 2014
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
ja
Kinder:
ja
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
86678 Ehingen (1 Std. von München
bzw. 30 Minuten von Augsburg)
23.10.2018
Gilda Gilda (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
1. Juni 2015
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
negativ getestet
FeLV (Leukose):
negativ getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
ja
Kinder:
ja
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
86678 Ehingen (1 Std. von München
bzw. 30 Minuten von Augsburg)
23.10.2018
Riko Riko (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
15. Oktober 2017
Geschlecht:
männlich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
ja
Kinder:
ja
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
93095 Hagelstadt
23.10.2018
Alvise Alvise (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
20. April 2018
Geschlecht:
männlich
Rasse:
EKH
Kastriert:
nein
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
42119 Wuppertal
23.10.2018
Anais Anais (Katze - Siamkatze Mischling)
Kurzinfo

Geboren:
5. September 2017
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
Siammix
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
42119 Wuppertal
04.10.2018
Laryssa Laryssa (Katze - Europäische Hauskatze)
Laryssa haben wir als Babykatze auf der Straße gefunden. Sie irrte dort alleine und in sehr schlechtem Zustand umher. Sie benötigte dringend Hilfe, also nahmen wir sie mit. Inzwischen ist sie eine wunderschöne und liebe Katze geworden, aber es interessierte sich bisher leider niemand für sie :-(.

Sie ist freundlich zu jedermann, aufgeschlossen, offen, gutmütig, ein echter Sonnenschein. Sie schmust für ihr Leben gerne mit ihren Menschen und ist auch sehr anhänglich. Spielen mag sie auch sehr gerne. Sie ist aber kein Wildfang.

Sie ist verträglich mit allen ihren Artgenossen. Was sie von Hunden hält, können wir auf Wunsch gerne testen.

Eigentlich passt Laryssa überall hin, sie ist sehr offen und anpassungsfähig.

Laryssa eignet sich für Wohnungshaltung mit gesichertem Balkon, ebenso wie für Freigang. Das einzige was bei Wohnungshaltung noch zu berücksichtigen ist, ist, dass eine weitere soziale Katze im neuen Zuhause auf sie wartet, oder sie bringt auch gerne einen Katzenkumpel mit :-).

Kurzum:
Laryssa ist sehr lieb und anhänglich, und hat kein Problem mit anderen Katzen. Sie lebt völlig problemlos in ihrer Pflegefamilie. Sie kennt es, dass die Menschen nicht immer da sind und bleibt dann auch brav zuhause ohne etwas zu zerstören. Ebenso ist sie stubenrein.

Wer mag unserer lieben Laryssa ein Zuhause geben für immer?

Laryssa ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und negativ auf FiV und FeLV getestet.

Kontakt:
tierheim.albolote@gmx.de

30.09.2018
VIOLETA VIOLETA (Katze - Europäische Hauskatze)
Liebenswerte Schönheit sucht Zuhause.

Violetas Mutter war eine Straßenkatze, die 5 Kitten in einer Pflegefamilie zur Welt gebracht hat. Violeta ist leider noch übrig, da sich keiner für sie interessierte bisher, was unverständlich ist für uns.

Violeta ist liebevoll, verspielt und neugierig. Sie will alles untersuchen und wissen. Sie liebt es mit Menschen zusammen zu sein, auch mit Kindern. Sie hat überhaupt keine Angst vor Menschen. Ihr Herz kann man in Sekundenschnelle erobern Leckerlies und Käse -).

Sie ist einfach total unkompliziert und passt überall hin.
Aber es gibt auch eins was sie nicht mag. Sie mag es überhaupt nicht wenn sie in einen Katzentransportkorb soll, aber welche Katze mag das schon...

Violeta mag ihre Artgenossen und auch gegen katzenfreundliche Hunde hat sie keine Einwände.

Violeta kann in Wohnungshaltung leben, aber nur mit mindestens einem Artgenossen zusammen und mit gesichertem Balkon, oder aber auch als Freigängerin in verkehrsarmer Gegend.

Violeta ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und hat einen Fiv und Felv Test.

Kontakt: tierheim-albolote@gmx.de

28.09.2018
KIRA + TEO KIRA + TEO (Katze - Europäische Hauskatze)
KIRA (grau) und TEO (schwarz)
Geschwisterpaar
geboren ca. 09.01.2017
hundeverträglich
Pflegestelle Tierheim Sierra Nevada seit Mai 2017

Geschwisterpaar was sich sehr liebt sucht zusammen ein tolles Zuhause!

Kira hat zusammen mit ihrem Bruder Teo in einer Katzenkolonie gelebt auf der Strasse. Die Beiden haben wir fast verhungert gefunden, da die anderen Katzen sie wohl nicht ans Futter gelassen haben :-(. So nahmen wir sie mit und brachten sie auf einer Pflegestelle unter. Inzwischen sind wunderschöne Katzen aus ihnen geworden, quietschfidel und munter :-).

Kira:
Kira ist eine sehr liebe und eher ruhige Katze. Sie mag es, wenn Menschen um sie rum sind und andere Katzen. Auch im Umgang mit anderen Katzen ist sie völlig problemlos. Sie ist sehr verspielt :-). Sie ist aber kein Wildfang. Sie liebt es gestreichelt zu werden. Sie ist eine anhängliche und wunderschöne Katze, die einfach nur süß ist. Und sie liebt ihren Bruder Teo über alles, darum sollen die Beiden auch nur zusammen in ein Zuhause vermittelt werden. Es wäre einfach nur grausam diese Geschwisterliebe zu trennen. Das möchten wir ihnen nicht antun.

Teo:
Teo ist ein sehr lieber und eher ruhiger Kater, er ist sehr anhänglich. Er bettelt oft um Streicheleinheiten :-). Auch er kommt mit anderen Katzen problemlos aus. Er ist auch sehr verspielt :-). Aber auch er ist kein Wildfang. Er genießt es, wenn Menschen und andere Tiere um ihn rum sind. Er liebt es, in der Nähe von den Menschen zu sein und gestreichelt zu werden. Er ist sehr anhänglich und süß. Teo liebt seine Schwester Kira über alles, darum sollen die Beiden auch nur zusammen in ein Zuhause vermittelt werden. Es wäre einfach nur grausam diese Geschwisterliebe zu trennen. Das möchten wir ihnen nicht antun.

Eigentlich passen die beiden Katzen überall hin, denn sie sind sehr unkompliziert. Gerne können weitere Haustiere im neuen Zuhause leben, Katzen oder katzenfreundliche Hunde sind kein Problem.

Bei Wohnungshaltung ist ein gesicherter Balkon oder eine gesicherte Terrasse Vermittlungsbedingung. Bei Freigang sollte es eine verkehrsarme Gegend sein, die sich für Freigängerkatzen eignet.

Beide Katzen sind geimpft, gechipt, kastriert, und negativ auf FIV und FeLV gestestet.


Aufenthaltsort: Pflegestelle in Granada, Spanien

Wenn Sie sich in diese wunderschönen Katzen verliebt haben, schreiben Sie uns bitte eine Nachricht:

Kontakt: tierheim-albolote@gmx.de
28.09.2018
LISSY LISSY (Katze - Europäische Hauskatze Mischling)
Wunderschöne und liebe Katze sucht tolles Zuhause.

Lissy lebte auf die Strasse und hat die Aufmerksamkeit von Menschen gesucht. Sie ist sogar auf der Armen von Menschen gesprungen, sobald diese ihr ein bisschen Aufmerksamkeit geschenkt haben. Solch eine Katze ist auf der Strasse noch mehr in Gefahr als scheue Katzen, denn leider mögen viele Leute keine Katzen und quälen sie dann :-(. Nun ist sie in Sicherheit und wartet schon viele Monate ohne eine einzige Anfrage im Tierheim :-(.

Lissy ist eine sehr liebe, schmusige und brave Katze, die nicht übermäßig aktiv ist. Sie ist eher ruhig für ihr Alter.

Eigentlich passt Lissy überall hin, sie ist recht unkompliziert.
Mit ihren Artgenossen kommt sie auch prima aus. Vor Hunden hat sie etwas Angst und zieht sich zurück.

Lissy kann als Wohnungskatze leben mit einem oder mehreren Artgenossen zusammen, mit gesichertem Balkon oder Terrasse. Sie eignet sich aber auch für Freigang in einer ländlich gelegenen Gegend die sich für Freigang eignet.

Lissy ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und auf FIV und FeLV getestet.

Wenn Sie Lissy ein Zuhause geben möchten, schreiben Sie uns bitte eine Nachricht:

Aufenthaltsort: Pflegestelle in Granada

Kontakt: tierheim-albolote@gmx.de
28.09.2018
NONO NONO (Katze - Europäische Hauskatze)
Kinderlieber und hundefreundlicher Familienkater sucht ein Zuhause für immer

Nono wurde von einem Auto angefahren, man fand ihn mit schweren Verletzungen am Straßenrand. Zum Glück konnte er gerettet werden, jedoch verlor er durch den Unfall ein Auge und das Zweite wurde auch etwas in Mitleidenschaft gezogen. Zudem kann Nono seit dem Unfall den Schwanz nur noch eingeschränkt bewegen.
Wie auf einigen Fotos zu sehen ist, hat er eine Art „eingeknickten“ Schwanz, vermutlich wurde ein Teil der Nervenstränge durchtrennt. Er humpelt ein wenig aus der rechten Hüfte, auch dies ist wohl eine Spätfolge des Verkehrsunfalls.

Dennoch kann er mit all diesen kleinen Handicaps ausgelassen spielen und springen wie die anderen Katzen. Er kommt auch mit der eingeschränkten Sehfähigkeit gut zurecht. Das aktive Auge braucht manchmal einige Sekunden Zeit um sich an geänderte Lichtverhältnisse zu gewöhnen.

Nono lebt zur Zeit in einer Pflegefamilie mit 7 anderen Katzen und 5 Hunden – und das klappt ganz wunderbar! Er ist ein extrem friedliches, soziales und liebes Tier.

Menschen gegenüber ist er zutraulich und anhänglich. Er schmust gern und freut sich über Zuwendung, auch von Menschen, die er noch nie zuvor gesehen hat. Besonders gern wird er am Bauch gestreichelt.

Seine Augensalbe, die er zur Zeit zweimal täglich bekommt, lässt er sich problemlos geben, er kennt dieses Ritual bereits und akzeptiert es so. Auch beim Tierarzt ist er ganz lieb und lässt sich ohne zu murren behandeln.

Nono hört sogar auf seinen Namen! Er kommt gleich angelaufen, wenn er von seiner Bezugsperson gerufen wird, so anhänglich ist er.
In seiner Pflegefamilie hat er regelmäßig mit Kindern unterschiedlichen Alters Kontakt – auch dies ist kein Problem. Er zeigt sich als ein sehr freundlicher Familienkater, der mit allen gut auskommt.

Nono ist stubenrein und kann stundenweise allein zuhause bleiben mit mindestens einem Artgenossen.

Für Nono wünschen wir uns aufgrund seiner Sehbehinderung ein Zuhause in Wohnungshaltung mit einem ausbruchsicher eingenetzen Balkon. Er könnte gut in einer Familie mit Kindern und / oder mit Hunden leben. Mindestens ein Artgenosse sollte vorhanden sein oder aber Nono bringt auch gerne einen Kumpel aus dem Tierheim mit ins neue Zuhause.

Nono ist bei Übergabe kastriert, geimpft, gechipt, auf Katzenkrankheiten (FIV und FeLV) getestet und im Besitz eines EU-Heimtierausweises.

Wenn Sie ein Herz für unseren behinderten, aber lebenslustigen und unendlich lieben Nono haben und ihm ein Zuhause geben möchten, melden Sie sich gern so bald wie möglich!

Aufenthaltsort: Pflegestelle in Granada, Spanien

Kontakt: tierheim-albolote@gmx.de

09.09.2018
Paolina Paolina (Katze - Norwegische Waldkatze Mischling)
Kurzinfo

Geboren:
1. Mai 2018
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH-Langhaarmix
Kastriert:
nein
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
72532 Gomadingen
04.09.2018
Ortica Ortica (Katze - Europäische Hauskatze)
sehr verschmust und lieb
03.09.2018
Tania Tania (Hund - Deutsch Kurzhaar)
Traumzuhause für unser blindes Goldstück Tania gesucht!



Wenn Tiere sprechen könnten, hätte Tania sicher einiges zu erzählen – leider wohl kaum Gutes… Wir staunen immer, wie viel Leid manche Tiere ertragen müssen und sich trotzdem immer noch so liebevoll und freundlich uns Menschen gegenüber verhalten. Auch Tania ist vom Schicksal bisher ganz sicher nicht verwöhnt worden.



Die liebe Seele wurde am Tor unseres spanischen Partner-Tierheims Albolote/Granada angebunden. Leider hat sich der Vorbesitzer nicht die Mühe gemacht, Informationen über sie zur Verfügung zu stellen. Er hat sich einfach aus dem Staub gemacht und unseren Kollegen in Spanien eine Hündin überlassen, um die sich schon seit sehr langer Zeit niemand mehr gekümmert zu haben schien. Denn Tania war in einem miserablen gesundheitlichen Zustand: fast blind, ihre Nase war ausgetrocknet, sie war klapperdürr und roch furchtbar, so als sei sie lange Zeit irgendwo eingesperrt gewesen, außerdem waren ihre Krallen extrem lang. Ob jemals jemand mit ihr spazieren gegangen ist? Sie hat außerdem am Hinterteil ein paar weiche „Beulen“ (Lipome, ungefährliche Fettgeschwulste) und wie sie ihre Hinterbeine stellt, sieht ebenfalls etwas merkwürdig aus. Vermutlich war sie lange Zeit angekettet und hatte nicht genügend Bewegungsfreiheit.



Wie es nicht anders zu erwarten war, hatte Tania natürlich keinen Chip und so gab es keine Chance herauszufinden, wer die arme Hündin so erbärmlich gehalten und anschließend herzlos entsorgt hat.



Kurz nach ihrer Ankunft in unserem Partner-Tierheim schien Tania übrigens noch ein bisschen auf einem Auge zu sehen. Selbstverständlich wurde sie sofort einem Tierarzt vorgestellt, der bei ihr eine Netzhauterkrankung diagnostizierte, die sehr schnell fortgeschritten ist und ihr letztlich das Augenlicht komplett raubte, was laut Tierarzt auch irreversibel ist. Das einzige, was man noch für sie tun konnte, war das operative Zurückschieben der Linse, damit diese nicht an der Hornhaut reibt und Tania nicht stört. Zuvor hatte sie sich dort mit der Pfote ständig gekratzt, nun fühlt sie sich merklich besser. Mehr lässt sich laut Tierarzt leider nicht für Tania tun.



Wie man sich gut vorstellen kann, hatte sie in Spanien aufgrund ihres Alters und ihrer Behinderung keinerlei Vermittlungschancen. Daher durfte sie Ende Juli schließlich zu uns nach Kronach ausreisen. Wir wissen, dass es nicht einfach sein wird, ein Zuhause für einen blinden Hund zu finden. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf! Und schließlich ist Tania so ein Schatz, dass es doch irgendwo auf der Welt jemand geben muss, der das anerkennt und sich nicht an ihrer Blindheit stört.



Tania selbst kommt übrigens erstaunlich gut mit ihrer Behinderung zurecht. Sie will auch kein Mitleid von uns, kein Bedauern dieses „ach so armen“ Hundes. Das nützt ihr gar nichts. Sie hat sich bestens arrangiert und möchte so weit wie möglich als normaler Hund behandelt werden. Alles, wonach sie sich sehnt, ist auch auf der Wunschliste „normaler“ Hunde zu finden: Liebe, Geborgenheit, Sicherheit, ein gefüllter Futternapf und ein gemütlicher Schlafplatz.



Wenn Tierheim-Besucher Tania beobachten, können sie oft gar nicht glauben, dass sie blind ist, so zielsicher bewegt sie sich. Wer denkt, sie würde sich vorsichtig und langsam vorantasten, kennt Tania nicht. Sie ist im Gegenteil nur selten langsam unterwegs, meist rennt sie fröhlich herum, springt auch an ihren Menschen hoch oder spielt mit ihren Hundekumpels. Sie weiß genau, wo im Hundegarten die Hütten stehen und geht mit schlafwandlerischer Sicherheit außen herum. Auch kennt sie ihren Zwinger, sie weiß, wo die Tür aufgeht, wo ihre Decke liegt und wo Futter und Wasser stehen.



Das einzige, was Tania oft nicht findet, sind die Spielsachen, denn die liegen natürlich immer woanders, weil sie die Hunde herumtragen. Dabei liebt sie Taue oder Bälle über alles! Wenn man ihr ein Spielzeug ins Maul gibt, ist sie daher stolz wie Oskar. Noch lieber mag sie es, wenn einer ihrer Hundekumpel ein Zerrspiel mit einem Tau mitspielt. Wenn der andere dann irgendwann loslässt, ist sie ganz enttäuscht. Wenn Tania hört, dass andere Hunde spielen, geht sie gleich in ihre Nähe und versucht, irgendwie mitzuspielen, was natürlich nicht immer leicht ist.



Auch beim Spazierengehen lässt sich Tania so wenig wie möglich durch ihre Behinderung einschränken. Sie prescht fröhlich drauf los und ist alles andere als ängstlich oder vorsichtig. Klar, manchmal muss man sie natürlich mit der Leine zurückhalten, wenn sie gegen einen Baum rennen oder in einen Graben fallen würde. Aber meist weiß sie instinktiv, wo der Weg ist und wie sie laufen muss. Sie orientiert sich sehr gut an den Stimmen ihrer Menschen und reagiert auch sofort auf ihren Namen. Trotzdem sollte man sie aber nur mit Leine ausführen, alles andere wäre zu gefährlich.



Charakterlich ist Tania einfach ein Schatz, man kann es nicht anders sagen. Sie ist superlieb zu allen Menschen, fremdelt nicht, sondern möchte sofort mit jedermann Freundschaft schließen. Sie ist sehr gutmütig und lässt alles mit sich machen. Selbst beim Tierarzt ist sie entspannt und geduldig. Wir denken, dass sie auch gut mit Kindern auskäme. Aufgrund ihrer Behinderung, die trotz allem etwas Rücksichtnahme und besondere Aufmerksamkeit erfordert, möchten wir sie aber nicht in eine Familie mit ganz kleinen Kindern vermitteln.



Tania ist eine geborene Schmusebacke. Neben dem Spielen mit Bällchen & Co gibt es für sie nichts Schöneres als mit ihren Menschen zu kuscheln. Dabei schmiegt sie sich ganz eng an und möchte schier in ihre Menschen hineinkriechen. Übrigens nimmt sie auch gern die Hände ihrer Bezugspersonen ins Maul (ganz vorsichtig natürlich!) und läuft auch manchmal ein paar Schritte damit, so als wolle sie von ihnen geführt werden – für einen blinden Hund, der außer seinem Gehör und seinem Geruchssinn ja besonders auf Berührungen angewiesen ist, durchaus verständlich…



Wenn man bedenkt, dass Tania früher sicher niemals ein schönes Hundeleben hatte, ist es umso erstaunlicher, wie freundlich und aufgeschlossen sie uns Menschen begegnet. Vermutlich hat sie einen großen Nachholbedarf…



Auch wenn Tania sehr gern Gassi geht, spielt und herumtollt, ist sie dennoch im Großen und Ganzen ein eher ruhiger Hund mit angenehmen Wesen. Ihre Sturm-und-Drang-Zeit ist definitiv vorbei. Daher denken wir, dass sie auch in der Wohnung brav wäre und bestimmt auch mal allein bleiben kann. Sie wäre auch für ältere, aber noch rüstige Menschen geeignet.



Mit anderen Hunden ist Tania gut verträglich, drängelt sich aber immer gern vor, wenn es ums Futter und Streicheleinheiten geht. Die Butter lässt sie sich von ihren Hundekumpels nicht vom Brot nehmen! Sie ist super anhänglich und möchte am liebsten immer ganz nah bei ihren Bezugspersonen sein. Wenn die anderen Hunde sie dann zu sehr bedrängen oder nerven, schimpft sie schon mal kurz, meint es aber nicht böse.



Für unseren besonderen Liebling suchen wir nun dringend nach einem liebevollen Zuhause, da wir sie im Tierheim nicht so betreuen und Rücksicht auf sie nehmen können, wie es für einen blinden Hund notwendig wäre. Es wäre schön, wenn ihre neuen Menschen über ein ebenerdiges Haus mit eingezäuntem Garten verfügen, wo Tania gefahrlos eigene Runden drehen kann. Selbstverständlich soll der Garten gemeinsame Spaziergänge aber nicht ersetzen!



Ihre neuen Menschen sollten auch nach Möglichkeit keine passionierten „Möbelrücker“ sein, die gerne mal das Mobiliar umstellen. Tania braucht natürlich ein bisschen Zeit, um sich an Hindernisse zu gewöhnen, doch sie lernt schnell und umgeht diese dann. Sie kann gerne in einer Familie mit einfühlsamen Kindern leben, aber auch bei älteren Menschen.



Möchten Sie Tania bei sich aufnehmen und ihr Hundeleben endlich lebenswert machen? Möchten Sie ihr all die Liebe und Aufmerksamkeit schenken, die sie sicherlich niemals in ihrem Leben erfahren hat? Bitte melden Sie sich, denn Tania wartet schon sehnsüchtig!
01.09.2018
Minu Minu (Katze - Maine Coon)
zurückhaltend, vorsichtig
01.09.2018
Pietro Pietro (Katze - Europäisches Kurzhaar)
sehr lieb und zutraulichsehr groß
27.08.2018
Mia Mia (Hund - Mischling)
Wer möchte Mia mit den lachenden Augen glücklich machen?



Auf den ersten Blick mag man vielleicht denken, dass Mia ein gewöhnlicher schwarzer Mischlingshund sei, unauffällig und nur einer unter vielen. Doch wenn man genauer hinschaut, merkt man gleich, dass Mia etwas Besonderes ist, denn sie hat das gewisse Etwas. Betrachten Sie doch mal ihre Augen! Sie strahlen regelrecht und die weißen Stichelhaare außen herum betonen diesen Eindruck noch. Sie schaut immer richtig begeistert. Und genau das ist es, was sie für uns unwiderstehlich macht.



Unglaublicherweise gibt es aber trotzdem Menschen, die ihrem Charme widerstehen können. Immerhin wurde die arme Seele in Spanien gefunden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wollte sie jemand los werden und hat sie einfach auf der Straße ausgesetzt. So kam Mia in unser Partner-Tierheim Albolote/Granada und von dort aus Ende Juli zu uns nach Kronach.



Wenn wir Mia anschauen, müssen wir unwillkürlich schmunzeln. Ihre leuchtenden Augen vertreiben sofort jegliche schlechte Laune und man hat das dringende Bedürfnis, sie zu streicheln und zu knuddeln. Und das darf man auch, denn Mia ist zutraulich, freundlich zu jedermann, gutmütig, anhänglich und einfach nur lieb. Sie liebt es, wenn man sie streichelt und freut sich riesig, wenn man ihr Aufmerksamkeit schenkt und sie in der Nähe ihrer Menschen sein darf. Wir denken, dass sie auch mit vernünftigen Kindern keine Probleme hat.



Mia hat eigentlich nur einen „Nachteil“ – wenn man das überhaupt so nennen mag: Andere Hunde findet sie nicht gerade toll. Beim Spazierengehen klappt es zwar meist (aber nicht immer, es gibt auch Zeitgenossen, die sie nicht einmal auf neutralem Gebiet leiden kann), aber ihr eigenes Revier möchte sie auf keinen Fall mit einem Rivalen teilen. Sie möchte Herrchen und Frauchen ganz für sich haben und hat immer Angst, dass sie in Punkto Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit zu kurz kommen könnte. Mia ist einfach eine Einzelprinzessin und sollte daher auch einen Einzelplatz bekommen.



Auch wenn Mia – ihre grauen Strähnchen belegen dies ebenfalls – nicht mehr ganz jung ist, ist sie trotzdem immer noch eine Sportskanone. Sie ist topfit, besteht nur aus Muskeln und hält bei jedem Spaziergang locker mit. Ihr besonderes Steckenpferd ist das Spielen mit Bällchen. Davon kann sie nie genug bekommen und ihre Strahleaugen leuchten dann besonders. Für eine kurze Runde um den Block hat sie auf jeden Fall zu viel Temperament, etwas mehr darf es daher schon sein.



Die große Sturm- und Drang-Phase der Jugend hat sie natürlich trotzdem schon hinter sich und so ist sie ein sehr angenehmer Hausgenosse – nicht zu wild, aber auch noch so fit, um alles begeistert mitzumachen.



Erzogen scheint Mia bisher leider nur wenig. Aber das lässt sich auf jeden Fall nachholen, denn Mia ist intelligent, aufmerksam, neugierig und möchte ihren Menschen gefallen. Wir sind davon überzeugt, dass sie die wichtigsten Kommandos im Handumdrehen lernen wird, wenn man ihr nur etwas Zeit und Geduld widmet.



Mia scheint früher schon einmal in einem Haus gelebt zu haben, denn in ihrem Tierheim-Zwinger ist sie pickobello sauber. Sie wartet mit ihrem Geschäftchen, bis sie raus darf, knabbert weder an ihrem Bettchen noch reißt es in Fetzen, wie es so viele andere junge Hunde aus Langeweile oft tun. Ob sie auch allein brav ist, können wir natürlich nicht mit Sicherheit sagen, aber wir gehen davon aus.



Übrigens wurde Mia von unseren spanischen Tierheim-Kollegen eigentlich auf den Namen „Manzanilla“ getauft, was übersetzt „Kamille“ bedeutet. Warum man einem schwarzen Hund diesen Namen gibt, haben wir nicht so recht verstanden… :-) Da er uns sowieso viel zu lang und zu kompliziert zum Aussprechen ist, haben wir ihn kurzerhand zu „Mia“ abgekürzt. Das ist viel praktischer.



Nun sitzt Mia also hoffnungsvoll in ihrem Tierheimzwinger und freut sich über jeden Besucher, mit dem sie spazieren gehen darf. Schon jetzt ist sie super anhänglich und dankbar. Aber wir wünschen uns für sie noch etwas Besseres: Sie soll ein richtiges eigenes Zuhause bekommen, mit Menschen, die sie wirklich lieb haben, die sich gut um sie kümmern und sie auch ein bisschen verwöhnen. Das hat sie wirklich verdient. Wir wünschen uns ein richtig tolles Happy-End für unseren schwarzen Schatz mit den leuchtenden Augen. Wer möchte Mia glücklich machen?
26.08.2018
Viola Viola (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
25. April 2018
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
nein
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
80804 München
26.08.2018
Verdiana Verdiana (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
25. April 2018
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
nein
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
Sardinien
26.08.2018
Vito Vito (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
25. April 2018
Geschlecht:
männlich
Rasse:
EKH
Kastriert:
nein
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
80687 München
26.08.2018
Arielle Arielle (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
24. April 2016
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
negativ getestet
FeLV (Leukose):
negativ getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
blaue Augen
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
ja
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
31675 Bückeburg
26.08.2018
Duccio Duccio (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
30. Mai 2016
Geschlecht:
männlich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
negativ getestet
FeLV (Leukose):
positiv getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
Sardinien
26.08.2018
Daniel Daniel (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
1. Juli 2016
Geschlecht:
männlich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
negativ getestet
FeLV (Leukose):
positiv getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
Wohnungshaltung
Pflegestelle
33790 Halle/WestfalenFeLV (Leukose):
positiv getestet
26.08.2018
Dorina Dorina (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
1. Juli 2016
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
negativ getestet
FeLV (Leukose):
positiv getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
ja
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
Wohnungshaltung
Pflegestelle:
33790 Halle/WestfalenFeLV (Leukose):
positiv getestet
26.08.2018
Nivea Nivea (Katze - Europäisches Kurzhaar)
Kurzinfo

Geboren:
10. Juli 2017
Geschlecht:
weiblich
Rasse:
EKH
Kastriert:
ja
Gechippt:
ja
FIV (Katzenaids):
nicht getestet
FeLV (Leukose):
nicht getestet
Sonstige Krankheiten:
keine bekannt
Besonderheiten:
keine bekannt
Katzenverträglich:
ja
Hundeverträglich:
unbekannt
Kinder:
unbekannt, aber wahrscheinlich
Haltungsbedingungen:
nach Absprache
Pflegestelle:
85250 Altomünster
Unser Partner mit einem umfangreichen Produktangebot in Fachhandelqualität
ZooNetz.de
Unser Partner für Hundebücher
Kynos Verlag
Dieses Vermittlungssystem
ist ein Produkt der

Vision Media
Seitenanfang