Deutscher Tierschutzbund e.V.
Tiervermittlung.net - Die größte Tiervermittlung im Netz
Unter Schirmherrschaft des Deutschen Tierschutzbundes e.V.
Deutscher Tierschutzbund e.V.
14.05.2020
Filou Filou (Katze - Hauskatze)
Sorgen-Kater sucht ganz besondere Menschen oder liebe Paten

Seit Filou im April 2019 bei uns abgegeben wurde, ist er unser großes Sorgenkind auf der Katzenstation. Bereits über ein Jahr lebt er nun bei uns – absolut ungewöhnlich für unsere Stubentiger. Selbst für schwierige Kandidaten konnten wir bisher immer relativ zeitnah neue Liebhaber finden. Nicht so jedoch für Sorgenkind Filou.

Filou ist ein ganz besonderer Kater. Wir sind uns nicht sicher, ob er vielleicht irgendeine Art der Behinderung hat, ob er autistisch sein könnte oder ob er durch irgendwelche Erlebnisse in der Vergangenheit so geprägt worden ist.

Tatsache ist, dass Filou irgendwie anders ist als andere Katzen. Das beginnt schon damit, dass er nicht stubenrein ist – natürlich das Totschlagargument für jede mögliche Vermittlung. Verständlicherweise will niemand ein Tier, das nicht stubenrein ist. Leider benutzt Filou das Katzenklo bis heute weder für sein kleines Geschäft und meist auch nicht für das große. Er geht dafür aber in der Regel immer in dieselbe Zimmerecke. Leider bringt es jedoch gar nichts, das Klo dann einfach dort hinzustellen. Dann wählt er einen neuen Platz. Wir haben schon so viel versucht, aber leider alles umsonst. Filou bleibt seiner Unsauberkeit treu. Immerhin akzeptiert er es aber inzwischen, wenn wir Laken dort auslegen.

Der Grund für Filous Unsauberkeit könnte in unseren Augen vielleicht eine Art der Behinderung sein. Wenn man ihn beobachtet, hat man ganz stark den Eindruck, dass er nicht richtig „da“ ist. Er schaut oft so fragend, so verwirrt, als wüsste er mit der Realität nichts anzufangen und als lebte in seiner eigenen Welt. Er bewegt sich auch anders als andere Katzen, vorsichtiger, langsamer, irgendwie fragender. Es ist auch schon vorgekommen, dass er gegen Glastüren gelaufen ist oder das Liegebrettchen beim Hochspringen verfehlt hat.

Natürlich ließen wir ihn schon längst in der Tierklinik komplett durchchecken. Er war sogar mehrere Tage zur Beobachtung dort. Gefunden wurde aber nichts – alle Werte waren normal. Bluttest, Kotprobe, Urinprobe, Ultraschall von Blase und Niere, Augenuntersuchung – wir ließen nichts aus. Das Ergebnis war jedoch immer das gleiche: Filou ist pumperlgesund. Weder hat er ein Problem mit seiner Sehfähigkeit, noch eine Blasenentzündung, irgendwelche Parasiten, Harngrieß oder Nierensteine.

Die einzige Diagnose, die die Ärzte stellen konnten, war Epilepsie, nachdem wir ganz am Anfang seines Tierheimaufenthaltes mehrere Anfälle miterlebt hatten. Daraufhin bekam Filou Tabletten, die er sich auch anstandslos verabreichen ließ. Nach einiger Zeit durften wir die Dosis halbieren und da keine weiteren Anfälle mehr aufgetreten sind, bekommt Filou nun schon seit mehreren Monaten gar keine Behandlung mehr. Er hatte seitdem trotzdem keinen Anfall mehr. Natürlich muss man das aber weiter im Auge behalten.

Charakterlich ist Filou ein Traum: er ist einfach nur lieb! Er ist ein richtig „treudoofer“ Geselle, der alles mit sich machen lässt, der sämtliche Tierarztbesuche und Behandlungen klaglos und ohne Murren oder gar Kratzen über sich ergehen ließ (und er hat schon einige hinter sich!) und mit dem man alles machen kann. Er ist gutmütig wie kein zweiter, freundlich, verschmust, anhänglich – wirklich eine gute Seele.

In unserem Katzenzimmer ist er sehr ruhig und macht bis auf die Unsauberkeit keinerlei Probleme. Er macht nichts kaputt und man merkt ihn kaum. Meist liegt er auf seinem Plätzchen, beobachtet uns beim Saubermachen, holt sich zwischendurch ein paar Streicheleinheiten ab und freut sich, wenn man mit ihm spricht.

Er liebt seine tägliche Routine und ist insgesamt ein Kater, der einen sehr ruhigen Tagesablauf mit immer demselben Trott schätzt. Neuerungen kann er nur schwer verkraften. Kommen zum Beispiel neue Katzen zu ihm ins Katzenzimmer, braucht er ein paar Tage, bis er sich an die neue Situation gewöhnt hat. Er ist dann aufgeregter als sonst, tigert unruhig auf und ab und man merkt deutlich, dass ihn die neue Situation überfordert. Sind die Neuzugänge dann ein paar Tage da, ist alles gut. Wird dann einer vermittelt und fehlt in seiner kleinen Welt, beginnt seine Unruhe von neuem. Da bei uns im Katzenzimmer ein ständiges Kommen und Gehen ist, hat er sich in den letzten Monaten an die Veränderungen gewöhnt und ist nicht mehr ganz so „neben der Spur“, wenn Neuzugänge eintreffen. Trotzdem merkt man, dass er sich in seiner gewohnten Routine einfach am wohlsten fühlt.

Dabei ist es übrigens nicht so, dass Filou keine anderen Katzen mögen würde, im Gegenteil! Er ist sogar absolut verträglich. Noch nie haben wir gesehen, dass er eine Katze angefaucht oder sich auch nur verteidigt hätte. Im Gegenteil ist er es oft, der gemobbt wird – vielleicht weil er anders ist als die anderen? Gegen einen ruhigen Kumpel hat er absolut nichts einzuwenden und kuschelt sogar mit manchen Katzen (und auch Katern!) zusammen in einem Körbchen.

Wir wissen nicht, ob wir uns hier verständlich genug ausgedrückt haben, aber wer Filous Verhalten beobachtet, wird vielleicht verstehen, was wir meinen. Er wirkt irgendwie hilflos und etwas verwirrt, dabei aber absolut lieb und dankbar für jegliche Ansprache und Streicheleinheit. Da wir befürchten, dass er mit der „großen weiten Welt draußen“ nicht zurechtkommen könnte, möchten wir ihn lieber in reine Wohnungshaltung vermitteln. Wir denken, dass er Gefahren, die im Freien lauern, nicht wirklich einschätzen kann. Auch hält er sich bei uns fast nur im Innengehege auf und betritt das Außengehege so gut wie nie. Er scheint seine Freiheit nicht zu vermissen, sondern fühlt sich in seiner kleinen Welt sicher und geborgen.

Doch wer nimmt schon eine Katze in Wohnungshaltung, die nicht stubenrein ist? Noch dazu, wenn sie vielleicht geistig behindert sein könnte und eine mögliche Epilepsieerkrankung im Raum steht? Da kann Filou so einen guten Charakter haben wie er will, er wird wenig Chancen haben… Daher möchten wir den armen Kerl wenigstens als Patentier anbieten. Vielleicht findet er ja wenigstens einen lieben Paten, der uns finanziell etwas unter die Arme greifen möchte. So wäre wenigstens Filous Unterbringung gesichert, wenn er schon keine neue Familie finden kann.

Daher nun unsere Frage: Wer möchte Filous Pate werden oder – wir geben die Hoffnung nicht ganz auf – ihm vielleicht sogar ein neues Zuhause bieten?
07.05.2020
Munzi Munzi (Katze - Hauskatze)
Imposanter Katzenprinz sucht neues Königreich

Munzi ist ein wahrer Prachtbursche von einem Kater, groß, kräftig, mit einem breiten Katergesicht und einem dicken Schwanz, mit dem er einem Jaguar Konkurrenz machen könnte.

Schon äußerlich sieht man es ihm an, dass er es gewohnt ist, den Ton anzugeben und seine „Untertanen“ gerne nach seiner Pfeife tanzen lässt. Und so suchen wir für diesen kleinen Prinzen ein katzenerfahrenes Zuhause, in dem er der unumschränkte Alleinherrscher sein und die erste Geige spielen darf.

Mit der Umstellung ins Tierheim kam Munzi anfangs überhaupt nicht klar. Er verkroch sich im letzten Winkel seiner Katzenhöhle, fauchte abweisend und verteilte Pfotenhiebe, wenn man ihm zu nahe kam. Wenn man sich jedoch bewusst macht, dass Katzen sehr ortsgebunden sind, versteht man vielleicht seinen Frust, von einer Minute auf die andere in eine fremde Umgebung und völlig neue Lebenssituation geworfen zu werden. Munzi schaltete daher erst mal vollkommen auf Abwehr und Selbstverteidigung.

Inzwischen hatte er aber Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen, sich umzusehen, sich zu akklimatisieren und uns Tierpfleger zu beobachten. Er kam dabei wohl zu dem Schluss, dass wir ganz so übel doch nicht sein können, denn nun taut er immer mehr auf, geht aus sich heraus und beginnt von sich aus, Kontakte zu knüpfen. Wenn seine gewohnten Bezugspersonen das Katzenzimmer betreten und ihn mit leiser Stimme locken, verlässt er sofort seine Höhle, kommt zu ihnen und begleitet sie beim Saubermachen. Er lässt sich von ihnen auch gerne streicheln und man spürt jeden Tag mehr, wie sehr er die Streicheleinheiten in den letzten Wochen vermisst hat.

Denn Munzi ist beileibe kein scheuer oder wilder Kater. Er ist das Zusammenleben mit Menschen gewöhnt und war nur durch die Umstellung so aus der Bahn geraten. Munzi ist ein sehr umgebungstreuer und an wenige Bezugspersonen gebundener Kater und wir sind davon überzeugt, dass er auch in einem neuen Zuhause seine guten Eigenschaften unter Beweis stellen wird.

Trotzdem könnte Munzi nach einer Vermittlung wieder etwas fremdeln – immerhin ist sie ja mit einem erneuten Umgebungswechsel verbunden. Daher suchen wir für ihn verständnisvolle Katzeneltern, die ihm Zeit geben und nicht gleich die Geduld verlieren, wenn Munzi anfangs unter dem Sofa sitzt und jedem Kontakt aus dem Weg geht. Denn wie gesagt: Munzi ist nicht scheu, sondern braucht nur Zeit, um sich einzugewöhnen.

Für Kinder ist der dominante Bursche jedoch eher nicht geeignet, denn er möchte selbst bestimmen, wann er gestreichelt werden und wann er lieber seine Ruhe haben möchte. Seine neuen Bezugspersonen sollten daher schon etwas Erfahrung haben, um auch die Signale seiner Körpersprache zu verstehen.

Auch sollte Munzi in seinem neuen Zuhause unbedingt als Einzelprinz leben dürfen. Eventuell käme er mit einer freundlichen, ruhigen Katzendame klar, aber andere Kater sind absolut nicht nach seinem Geschmack. Ganz nach dem Motto „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“ möchte er sein Revier und seine Familie nicht mit einem Rivalen teilen.

Ebenfalls sehr wichtig ist für Munzi die Möglichkeit zum Freigang. Er ist es gewöhnt, nach Lust und Laune draußen umherzustreifen, sein Revier zu kontrollieren, in der Sonne zu liegen oder nach Mäuschen zu schauen. Ausschließlich auf die Wohnung beschränkt, wäre er nicht ausgelastet und würde seinen Unmut und seine Energie dann sicher anders zum Ausdruck bringen – und dies nicht unbedingt im Sinne seiner zweibeinigen Mitbewohner. :-) Sein neues Zuhause sollte daher eher ländlich und nicht an einer viel befahrenen Straße liegen.

Ansonsten ist Munzi in der Wohnung eher ruhig. Er genießt es, sich in ein Körbchen oder eine Höhle zurückzuziehen und alles zu beobachten. Man merkt ihn oft gar nicht. Auch ist er selbstverständlich stubenrein.

Munzi ist ein Charakterkopf, eine Persönlichkeit, und kann durchaus auch mal anderer Meinung sein als seine zweibeinigen Familienmitglieder. Er ist ein Kater mit Ecken und Kanten, aber trotzdem auch wieder absolut liebenswert, anhänglich und dankbar. Für ihn suchen wir echte Katzenmenschen, die seine Seele verstehen und ihn so nehmen wie er ist.

Wer möchte die Herausforderung annehmen? Munzi ist im Tierheim sehr unglücklich und möchte endlich wieder über sein eigenes kleines Reich herrschen. :-)
07.05.2020
Zacatin Zacatin (Hund - Schäferhund Mischling)
Ängstlicher Rohdiamant wünscht sich eine glückliche Zukunft!

Zacatin stammt - wie der ungewöhnliche Name schon vermuten lässt - aus Spanien, genauer gesagt aus unserem dortigen Partner-Tierheim Sierra Nevada bei Granada, wo übrigens auch noch zwei weitere Geschwister auf ein liebevolles Zuhause warten.

Dass die vier Geschwister (eine weitere Schwester ist bereits glücklich vermittelt) überhaupt noch am Leben sind, haben sie einem eifrigen Schutzengel zu verdanken. Dieser fand die Babys allein und verlassen in einer Hecke, als sie gerade mal vier Wochen alt waren. Irgendjemand hatte die Welpen skrupellos in der freien Natur "entsorgt", wohl wissend, dass sie ohne Mutter oder menschliche Hilfe qualvoll verhungern würden. Dass die Kleinen rechtzeitig gefunden wurden, war ein großer Zufall.

Liebevoll und mit viel Mühe wurden die Babys im Tierheim Sierra Nevada aufgezogen und haben sich zu prächtigen, bildschönen und pumperlgesunden Wonneproppen entwickelt. Trotzdem konnten sie bisher leider noch kein spanisches Herrchen für sich gewinnen. Daher durften Ende Februar wenigstens schon mal zwei der Geschwister nach Kronach ausreisen. Zacatins Schwester Gracia hat es nun bereits geschafft und eine neue Familie gefunden. Nun soll auch Zacatin noch seine Chance erhalten!

Wer sich für Zacatin interessiert, muss allerdings bedenken, dass er noch viel Geduld und Training einfordern wird, bis er einmal ein perfekter Begleithund sein wird. Er hat ja noch keinerlei Erziehung genossen und weiß nicht, wie man sich in einem Menschenhaushalt benimmt. Er ist im Tierheim aufgewachsen, kennt nur das Leben im Hunderudel und war noch nie in einem Haus.

Selbst das An-der-Leine-Gehen musste er bei uns im Tierheim erst lernen. Das klappt nun schon ganz gut; allerdings ist ihm noch vieles unheimlich und so heißt es: Leine fest in der Hand halten, da er bei einem ungewohnten Geräusch oder einem plötzlich vorbeifahrenden Auto durchaus noch erschreckt zur Seite springen oder anziehen könnte!

Bitte haben Sie Verständnis, wenn Zacatin nicht gleich so funktioniert, wie man es von einem "normalen" Familienhund gewöhnt ist. Er hatte zwar das große Glück, gesund und geliebt aufzuwachsen, hat aber in neun Monaten Tierheimleben in Spanien das Tierheim nie verlassen können. Alle Reize, die unsere vierbeinigen Begleiter in der Regel schon von Welpe an lernen, sind ihm noch fremd. Vieles erscheint ihm unheimlich. Er ist daher immer noch sehr ängstlich und erschrickt vor allem Unbekannten.

Trotzdem ist er aber auch aufgeschlossen und bereit zu lernen. Er ist noch jung und neugierig und bereit, über seinen jetzt noch sehr begrenzten Erfahrungshorizont hinauszublicken. Nun wäre es höchste Zeit, ihm verantwortungsbewusste und erfahrene Menschen zur Seite zu stellen, die ihn nicht überfordern, die seine Ängste verstehen und die ihm geduldig und langsam alles zeigen, was ein normaler Haushund alles können und wissen muss. Dies beinhaltet ganz banale Dinge wie Treppensteigen, die ungewohnten Geräusche von Staubsauger und Fernseher, Autofahren, dass man einen Mülleimer nicht ausleeren und nicht auf den Tisch springen darf, aber auch Stubenreinheit und Alleinbleiben. Auch beim Gassigehen muss er sich noch daran gewöhnen, dass entgegenkommende Passanten, vorbeifahrende Autos oder allerlei Geräusche nicht bedrohlich für ihn sind.

Gleichzeitig sollte natürlich auch schon mit etwas Erziehung begonnen werden, jedoch ohne Druck und Zwang und immer sehr liebevoll. Zacatin ist sehr sensibel. Laute Kommandotöne und Kasernenhofdrill bestärken ihn nur in seiner Angst und bringen rein gar nichts. Sicheres, ruhiges und konsequentes Auftreten ist für ihn das A und O. Er muss spüren, dass er an der Seite seines Menschen gut aufgehoben ist, dass dieser die Richtung vorgibt, dass er sich sicher und geborgen fühlen kann und alles gut ist, wenn er sich an seinem Zweibeiner orientiert. So wird er ganz sicher schnell lernen und auch Spaß daran haben.

Nach seinem Aussehen gehen wir davon aus, dass es sich um eine Mischung aus Deutschem und Belgischen Schäferhund (Malinois) handeln könnte. Wer diese Rassen kennt, weiß, dass es sich um absolute Arbeitstiere handelt, die beschäftigt und ausgelastet werden müssen. Dazu gehört nicht nur viel Bewegung, sondern auch geistige Beschäftigung. Zacatin soll mitdenken müssen, allerlei Kommandos erlernen, Futtersuchspiele machen oder Hundesport treiben können. Obwohl er total lieb und freundlich ist, möchten wir ihn daher nicht unbedingt an blutige Anfänger vermitteln. Etwas Erfahrung mit der Erziehung von Junghunden, am besten natürlich mit Schäferhunden, wäre sehr wünschenswert.

Ansonsten lässt sich charakterlich nichts Schlechtes über Zacatin berichten, denn er ist durch und durch freundlich zu jedermann, gutmütig und lässt alles mit sich machen. Sicher könnte er auch in eine Familie mit etwas älteren Kindern vermittelt werden.

Mit anderen Hunden versteht er sich bestens, da er sein ganzes bisheriges Leben mit vierbeinigen Kumpels verbracht hat. Die Vermittlung als Zweithund wäre daher nicht nur möglich, sondern sogar ausdrücklich empfohlen. So könnte sich das Angsthäschen an einem souveränen Kollegen orientieren und viel von ihm lernen.

Für Zacatin wünschen wir uns ein Haus mit eingezäuntem Garten und eine Familie, die viel Zeit für ihn hat. Allzu langes Alleinbleiben ist nicht ratsam, denn dass ein unausgelasteter Junghund aus lauter Langeweile auch mal die Wohnung umdekoriert, ist nicht ungewöhnlich.

Zacatin ist ein Rohdiamant, der einmal einen ganz tollen Kumpel abgeben wird, auf den man sich verlassen und mit dem man durch dick und dünn gehen kann. Doch wie gesagt: Er ist ein Rohdiamant! Es ist also noch viel Arbeit nötig, bis er soweit sind. Doch es lohnt sich! Wer möchte die Herausforderung annehmen und Zacatin ein langes, erfülltes und glückliches Leben an seiner Seite ermöglichen?
03.05.2020
MARIO MARIO (Katze - Mischling)

Gutherziger, FIV positiver Kater sucht liebevolles Zuhause!

Mario tauchte eines Tages in einer Katzenkolonie in einem Dorf bei Granada auf. Die Dame, die die Kolonie bereut, hat ihn ein paar Wochen lang mit gefüttert und sich dann dazu entschieden, Mario zu uns ins Tierheim zu bringen, da er sich als sehr anhänglich gezeigt hat und das Leben mit Menschen scheinbar gewöhnt war. Wir vermuten, dass Mario ausgesetzt wurde, da niemand nach ihm gesucht hat.

Als der freundliche Kater bei uns ankam, war er sehr dünn und unterernährt, weswegen er zunächst auf einer Pflegestelle einzog. Mittlerweile hat sich Mario von den Strapazen auf der Straße wieder erholt und befindet sich nun im Tierheim.

Unser wunderschöner Kater mit seinem halblangen grau-weißen Fell und seinen großen grünen Augen ist nicht nur ein wahrer Blickfang, sondern auch ein durch und durch freundlicher Kerl. Mario ist ein sehr menschenbezogener Kater, der sich auch Fremden gegenüber als gutmütiger und aufgeschlossener Kater zeigt. Er ist sehr kontaktfreudig und mag es sehr gestreichelt zu werden. Er freut sich immer sehr, wenn man ihm etwas Zuwendung schenkt.

Mario ist ein richtiger Genießer. Er ist vom Charakter eher der ruhige Typ, der es liebt in der Sonne zu liegen und nahe bei seinen Menschen zu sein. Über einen gemütlichen Platz mit auf dem Sofa oder mit im Bett wäre er sicherlich begeistert. Er zeigt sich zudem als sehr ausgeglichen. Ihn bringt fast nichts aus der Ruhe. So kommt es, dass er auch unangenehme Prozeduren, wie den Besuch beim Tierarzt tapfer über sich ergehen lässt.

Obwohl er ein eher ruhiger Kater ist, ist er auch sehr verspielt. Hierbei ist er eher ruhig und vorsichtig. So achtet er zum Beispiel immer darauf, dass er niemanden aus Versehen beim Spielen kratz und dass nichts kaputt geht.

Mario ist desweiteren ein sehr reinlicher Kater, der zuverlässig die Katzentoilette benutzt. Ebenfalls sind wir uns aufgrund Marios ruhiger und gutmutiger Art sicher, dass er sich in seinem neuen Zuhause schnell daran gewöhnt, dass seine Menschen nicht immer Zuhause sein können und er sich schnell dem Tagesrhythmus seines neuen Zuhauses anpasst.

Leider wurde der hübsche und gutmütige Mario positiv auf FIV getestet. FIV ist allgemein als "Katzen-AIDS" bekannt. Es handelt sich um eine weltweit verbreitete Virusinfektion, die durch das feline immunschwäche-Virus hervorgerufen wird. Die Krankheit ist ausschließlich auf andere Katzen übertragbar und stellt weder für Menschen noch für andere Tiere eine Bedrohung dar. Das Virus ist der AIDS-Infektion des Menschen in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich.
Zwar ist die Erkrankung nicht heilbar, jedoch ist es kein sofortiges Todesurteil für die Tiere. Viele Katzen können jahrelang glücklich und ohne Symptome mit der Infektion leben. Wichtig dafür ist eine stressfreie Umgebung, hochwertiges Futter und die Stärkung des Immunsystems der Tiere.

Der süße Mario hat bislang im Tierheim noch keine Symptome gezeigt und wir hoffen sehr, dass er noch viele wunderbare Jahre vor sich hat. Wir wünschen uns sehr, dass wir für den lieben und aufgeschlossenen Mario Menschen finden, die mehr in ihm sehen als seine Krankheit und ihm das liebevolle Zuhause geben, das er so sehr verdient hat.

Mario ist Artgenossen gegenüber genauso freundlich und aufgeschlossen, wie uns Menschen. Er lebt im Moment im Tierheim mit mehreren anderen Katzen und Katern zusammen und versteht sich mit allen prima. Streitigkeiten geht der freundliche Kater aus dem Weg. Ob sich Mario auch mit Hunden versteht, ist nicht bekannt. Bei ernsthaftem Interesse kann die Verträglichkeit mit Hunden getestet werden.

Für Mario wünschen wir uns ein liebevolles Zuhause bei Menschen mit Katzenerfahrung, die sich mit FIV bereits etwas auskennen. Aufgrund seines unkomplizierten Charakters könnte Mario im Prinzip auch bei Menschen ohne Katzenerfahrung einziehen, jedoch wird Mario aufgrund seiner Erkrankung nur zu Menschen ohne Katzenerfahrung vermittelt, wenn diese dazu bereit sind, sich vor Marios Einzug ausgiebig mit der Diagnose FIV auseinanderzusetzen.

Da Mario ein sehr freundlicher und aufgeschlossener Kater ist, könnte er auch bei einer Familie mit Kindern einziehen. Jedoch sollten die Kinder lieber bereits etwas älter sein und verstehen können, dass Mario eine Krankheit hat, die dazu führen kann, dass es ihm zwischenzeitlich nicht gut gehen könnte und dann vielleicht gerade nicht spielen mag.

In Zukunft soll Mario als Wohnungskater mit abgesichertem Balkon leben, damit er sich ab und zu die Sonne auf den Pelz scheinen lassen kann. Da er FIV positiv ist darf er keinen Freigang erhalten, da er andere Katzen anstecken könnte und zudem das Risiko groß ist, dass er sich selbst durch sein angegriffenes Immunsystem mit anderen Krankheiten infiziert. Zudem sollte ein sozialer Artgenosse in seinem neuen Zuhause auf Mario warten. Gerne kann er eine passende Katze oder einen passenden Kater aus dem Tierheim mit in sein neues Zuhause mitbringen.

Mario ist negativ auf FeLV und positiv auf FIV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthalt: Tierheim Sierra Nevada, Spanien


03.05.2020
ROMEO ROMEO (Katze - Europäische Hauskatze)

Aktiver schwarzer Kater sucht seine Familie!

Romeo tauchte eines Tages in einer Katzenkolonie in einem Dorf bei Granada auf. Er hat die Dame, die sich um die Katzenkolonie kümmert und ihn mitgefüttert hat bis nach Hause verfolgt und zeigte sich ihr gegenüber als sehr lieb und anhänglich. Daher brachte sie den armen Kerl zu uns ins Tierheim. Romeo lebte eine Zeit lang in einer Pflegefamilie und ist nun bei uns im Tierheim eingezogen.

Romeo ist ein temperamentvolles und aufgewecktes Kerlchen, der es faustdick hinter den Ohren hat. Romeo ist alles andere als schüchtern! Er ist sehr kontaktfreudig und es macht ihm Spaß neue Dinge zu entdecken und neue Leute kennenzulernen. Er liebt Menschen und ist einfach ein klasse Kerl. Er ist ein freundlicher und fröhlicher Zeitgenosse, der alles mitmacht und richtig Leben in die Bude bringt.

Romeo hat einen großen Bewegungsdrang und braucht daher viel Beschäftigung. Er liebt Fangenspielen und jagt alles, von dem er glaubt, es sei schwächer als er selbst. Dabei kann es dazu kommen, dass es beim Toben mit ihm schon mal richtig wild zugeht. Zudem ist der schwarze Kater sehr neugierig und liebt es neues zu erforschen. Romeo ist aber beim Spielen nicht wählerisch, ob Papierkugel, Bällchen oder Pappkarton, er kann sich mit allem beschäftigen. Man sollte aber aufpassen, dass er sich nicht langweilt, da er dann schon mal Unsinn anstellen könnte.

Der aufgeweckte Romeo hat aber auch durchaus seine ruhigen Momente. Fühlt er sich richtig wohl, zeigt er sich von seiner verschmusten und anhänglichen Seite.
Auch unangenehme Dinge, wie den Besuch beim Tierarzt lässt der fröhliche Kater brav über sich ergehen.
Zudem benutzt Romeo zuverlässig das Katzenklo und konnte auf der Pflegestelle auch schon mal einige Zeit allein Zuhause bleiben.

Romeo versteht sich mit Artgenossen beiderlei Geschlechts im Prinzip gut. Er ist aber auch seinen Artgenossen gegenüber temperamentvoll und ein bisschen dominant. Neuankömmlinge jagt er auch schon mal durch die Gegend, er ist dabei jedoch nicht gefährlich. Dadurch kann es aber schon mal zu Streit kommen, wenn sich die anderen Katzen das nicht gefallen lassen. Hat er die anderen Katzen jedoch erst einmal richtig kennen gelernt, jagt er sie nicht mehr, sondern zeigt sich als sehr freundlich.

Ansonsten spielt er sehr gerne mit seinen Artgenossen und kommt gut mit ihnen zurecht. Trotzdem sollte eine bereits vorhandene Katze besser nicht dominant sein und mit Romeos Verhalten souverän umgehen können. Ebenfalls wäre es gut, wenn eine vorhandene Katze ebenfalls eher aktiv wäre, damit Romeo sie nicht nervt. Ob sich der kleine Raufbold auch mit Hunden versteht, können wir leider nicht sicher sagen. Die Verträglichkeit mit Hunden kann jedoch auf Anfrage getestet werden.

Leider ist der Aberglaube, dass schwarze Katzen Pech bringen hier in Spanien immer noch weit verbreitet, so dass Romeos Chancen auf ein neues Zuhause hier sehr schlecht sind. Daher suchen wir auf diesem Weg für den aufgeweckten Kater ein Zuhause bei Menschen, die mehr in dem fröhlichen Kater sehen, als nur seine Fellfarbe. Wir sind uns sicher, dass Romeo kein Pech, sondern viel Spaß und Lebensfreude in sein neues Zuhause mitbringen wird!

Für Romeo wünschen wir uns ein Zuhause bei lieben Menschen, die genug Zeit haben, um den aktiven Kater auszulasten. Da Romeo ein sehr freundlicher und aufgeschlossener Kater ist, könnt er auch bei Katzenanfängern einziehen. Ob sich der lebensfrohe Romeo auch mit Kindern versteht, können wir nicht mit Sicherheit sagen. Da er sich uns Menschen gegenüber jedoch noch nie aggressiv gezeigt hat, denken wir schon, dass er auch mit Kindern zurecht kommen würde. Da Romeo jedoch beim Spielen schon mal etwas wilder werden kann und sehr gerne jagt, sollten Kinder lieber schon etwas älter sein.

In Zukunft soll kann Romeo entweder als Freigänger in einer verkehrsberuhigten Gegend oder als Wohnungskater mit abgesichertem Balkon leben. Damit sich Romeo jedoch bei Wohnungshaltung nicht langweilt, wenn seine Menschen nicht Zuhause sind, ist bei Wohnungshaltung ein sozialer Artgenosse Voraussetzung für eine Vermittlung. Gerne bringt Romeo einen passenden Katzenkumpel aus dem Tierheim mit.

Romeo ist negativ auf FIV und FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthalt: Tierheim Sierra Nevada, Spanien


29.04.2020
MORENA MORENA (Hund - Schäferhund Mischling)
Anhängliche, junge Hündin sucht eine aktive Familie!

Vorgeschichte:
MORENA lebte auf einem Feld vor einer Ortschaft, wo sie von einer Frau gefüttert wurde. Auf Dauer war es aber zu gefährlich für die freundliche Hündin dort dauerhaft auf sich allein gestellt zu leben. So kam sie in unser spanisches Partner-Tierheim in Sierra Nevada.

Wesen:
MORENA ist eine junge, aktive Hündin, die viel Auslastung und Beschäftigung braucht, um glücklich zu sein. Sie ist sehr menschenbezogen und verschmust.

Wir glauben, dass sie zu (standfesten) Kindern gleichermaßen freundlich ist.

Sie ist noch nicht gewöhnt, an der Leine zu gehen. Aber von Mal zu Mal wird es besser. Sie ist intelligent und lernt schnell.

Verträglichkeit mit Artgenossen:
Mit ihren Artgenossen ist MORENA gut verträglich.

Auf Katzenverträglichkeit wurde der Hund noch nicht getestet.

Wo soll MORENA leben:
Für die hübsche MORENA suchen wir eine sehr aktive Familie, gerne mit Kindern, die viel Zeit für sie hat, und ihr noch das Hunde-Einmaleins beibringt. Das Gehen an der Leine, im Auto mitfahren, im Haus leben... all das kennt MORENA nicht und ihre neuen Besitzer sollten daher nicht zu viel von ihr erwarten und ihr alles in Ruhe beibringen. Grundsätzlich ist sie für ambitionierte Hundeanfänger geeignet.

Wir freuen uns, wenn Sie Interesse an MORENA haben. Bitte melden Sie sich bei uns! Wir beantworten Ihnen sehr gerne alle weiteren Fragen.

Allgemeine Infos:
Im Tierheim bleibt leider selten Zeit, die Hunde in allen Lebenslagen kennenzulernen. Daher können wir derzeit keine verlässlichen Angaben zu Leinenführigkeit, Stubenreinheit, das Mitfahren im Auto etc. machen. Im neuen Zuhause muss der Hund sicherlich noch das ein oder andere lernen und Erziehung, wie wir sie kennen, fehlt in den meisten Fällen ebenfalls.

Die neuen Besitzer sollten sich daher, besonders am Anfang, darauf einstellen, etwas mehr Zeit und Geduld investieren zu müssen. Ein Hund aus dem Tierschutz ist zwar immer ein Überraschungspaket, aber in der Mehrheit der Fälle eben auch ein Sechser im Lotto!

Ausreise:
MORENA ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und wird vor Ausreise auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Aufenthaltsort:
Tierheim Sierra Nevada/Granada, Spanien.

Weitere Fotos finden Sie hier:
https://www.facebook.com/pg/TierheimSierraNevada/photos/?tab=album&album_id=1614659158686270

Kontakt in Deutschland:
Katrin Meserth
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
E-Mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de


27.04.2020
Tinga Tinga (Hund - Podenco )
Temperamentvolles Podenco-Mädchen möchte neues Leben in Deutschland beginnen!

Tinga stammt – wie könnte es bei dieser Rasse anders sein – aus Spanien, wo sie von einem Jäger in unserem dortigen Partner-Tierheim Sierra Nevada abgegeben worden war. Dies ist nun gute eineinhalb Jahre her. Seitdem hat sich niemand für die süße Maus interessiert! Traurig und vergessen lief sie in ihrem Zwinger auf und ab, nur ein Podenco von vielen, dem niemand Beachtung schenkte.:-(

Leider wimmelt es in Spanien nur so vor heimatlosen Podencos und wirklich gute Plätze werden kaum angeboten. Klar, Jäger sind oft auf der Suche nach guten Podencos, doch wenn man weiß, wie viele Jäger in Spanien ihre Hunde unterbringen und behandeln, stehen jedem Tierfreund alle Haare zu Berge. So ein Leben soll Tinga erspart bleiben.

Daher durfte die Zuckerschnute Mitte Februar zu uns nach Kronach ausreisen. Nun sind wir auf der Suche nach verantwortungsbewussten und liebevollen Menschen, die der Auswanderin eine sichere und geborgene Heimat bieten möchten. Tinga ist sehr menschenbezogen, zutraulich und anhänglich. Ganz nach Podenco-Art ist sie freundlich zu jedermann, gutmütig, friedlich und unterwürfig. Sie lässt alles mit sich machen und ist sehr sensibel. Sicher hätte sie auch nichts gegen Kinder in ihrer neuen Familie einzuwenden, wenn diese liebevoll mit ihr umgehen und sie in der Anfangszeit, wenn noch alles für sie neu ist, nicht gar zu sehr bestürmen.

Wie alle Podencos ist auch Tinga regelrecht schmusesüchtig. Dabei schmiegt sie sich gern ganz eng an ihre Menschen an, so dass man den Eindruck hat, sie möchte regelrecht in einen hineinkriechen. Sie scheint richtig ausgehungert nach Zärtlichkeit und kann nicht genug von Streicheleinheiten bekommen.

Natürlich geht sie aber auch gern spazieren. Als Jagd- und Windhund braucht sie genügend Auslauf und ist nicht mit einer Runde um den Block zufrieden. Da Tinga starken Jagdtrieb hat, muss sie dabei aber an der Leine bleiben.

Wer sich für Tinga interessiert, muss wissen, dass sie noch sehr viel lernen muss. Wir wissen nicht, wie sie bei ihrem Vorbesitzer gelebt hat – erfahrungsgemäß halten Jäger in Spanien ihre Hunde allerdings nicht im Haus und schon gar nicht als Familienmitglieder, sondern in Zwingern, Verschlägen o.ä. Es ist also ziemlich wahrscheinlich, dass sie noch nie in einem Haus war und das tägliche Zusammenleben mit Menschen noch nicht kennt. Sie muss sich noch an alles gewöhnen – sei es die ungewohnten Geräusche von Fernseher oder Staubsauger, Treppensteigen, Stubenreinsein, Alleinbleiben oder dass Mülleimer nicht zum Ausleeren da sind. Hier ist also noch etwas Verständnis und Geduld seitens ihrer neuen Besitzer gefragt. Doch es lohnt sich und wir sind überzeugt, dass Tinga mit etwas Hilfestellung schnell lernen wird.

Tingas Traum-Zuhause wäre natürlich ein Haus mit sicher eingezäuntem Garten, wo man sie auch mal ohne Leine rennen lassen kann. Da sie die Benimmregeln im Menschen-Haushalt erst noch lernen muss, sollte sie zumindest in der Anfangszeit nicht zu lange allein bleiben müssen.

Mit anderen Hunden – ganz gleich welchen Geschlechts – versteht sie sich übrigens super. Sie ist eher unterwürfig, passt sich sofort an und geht jedem Streit aus dem Weg. Tinga wäre daher perfekt als Zweithund geeignet. Katzen mag sie jedoch leider überhaupt nicht!

Tinga ist ein fröhlicher und liebevoller Sonnenschein-Hund, anfangs vielleicht noch etwas schüchtern, aber dann sehr schnell sehr anhänglich und verschmust. Mit ihrer sympathischen Art muss man sie einfach gern haben. Wo könnte die süße Maus ein glückliches und erfülltes Leben führen?
25.04.2020
YUNA YUNA (Hund - Bardino Mischling)
Menschenbezogene Hündin mit Hummeln im Hintern sucht sehr aktive Menschen!

Vorgeschichte:
YUNA wurde bei einer Bekannten der Tierheimleiterin unseres spanischen Partner-Tierheims in Sierra Nevada über den Zaun geworfen und kam so ins Tierheim.

Wesen:
YUNA ist eine sehr aktive, verspielte und temperamentvolle Hündin, die noch eine gute Portion Erziehung braucht. Sie ist eine wilde Hummel und etwas grobmotorisch, aber absolut lieb und freundlich zu allen Menschen. Sie zeigt sich sehr anhänglich und möchte ihre Menschen eher nicht mit anderen Hunden teilen.

Sie kennt Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren und kommt sehr gut mit ihnen klar.

YUNA geht sehr gut an der Leine, zieht zwar anfangs etwas, aber mit etwas Übung und vor allem mit regelmäßigen Spaziergängen und ausreichend Auslastung, sollte dieses kleine Problem schnell in den Griff zu bekommen sein. Sie geht jedenfalls sehr gerne spazieren. Ein Jagdtrieb konnte bislang nicht festgestellt werden.

Im Auto fährt sie ruhig und entspannt mit.

Verträglichkeit mit Artgenossen:
Mit Artgenossen ist sie gut verträglich. Sie ist eine selbstbewusste Hündin, die sich von anderen Hunden nicht unterbuttern lässt.

Wir glauben, dass sie lieber Einzelhund wäre, da sie sich schon mal ein bisschen zickig zeigt, wenn sie mit ihren Menschen beschäftigt ist und ein anderer Hund sich dazu gesellt.

Auf Katzenverträglichkeit wurde sie noch nicht getestet.

Wo soll YUNA leben:
Für YUNA suchen wir eine aktive, eher sportliche Familie, gerne mit oder auch ohne Kinder. Ihre neuen Menschen sollten viel Zeit für sie haben, um sie gut zu erziehen und sie natürlich immer alters- und artgerecht auszulasten. Sie ist kein Hund für Couch-potatoes.

Wir freuen uns, wenn Sie Interesse an YUNA haben. Bitte melden Sie sich bei uns! Sehr gerne beantworten wir Ihnen alle weiteren Fragen.

Ausreise:
YUNA ist bei Übergabe geimpft, gechipt, kastriert und wird vor Ausreise auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Aufenthaltsort: Tierheim Sierra Nevada/Granada, Spanien

Kontakt in Deutschland:
Katrin Meserth
Tierschutzverein Kronach
Ottenhof 2
96317 Kronach
Tel.: 09261/20111
e-mail: tsvkc@gmx.de
www.tierheim-kronach.de



08.04.2020
CARTUCHO CARTUCHO (Hund - Pekinese Mischling)

Gutmütiger und ruhiger Hundeopi sucht seinen Lebensplatz

Als Cartuchos Besitzerin starb, kam ihr Ehemann in ein Altersheim. Dort durfte er Cartucho nicht mit hinnehmen. Daher wurde er alleine in dem Dorf zurückgelassen. Er war jeden Tag am Grab seiner Besitzerin und wartete darauf, dass jemand kommt und sich um ihn kümmert. Der Neffe der Besitzerin brachte ihn schließlich ins Tierheim.

Der süße braun-weiß gefleckte Cartucho ist ein sehr gutmütiger und liebevoller Zeitgenosse, der es liebt gestreichelt zu werden. Cartucho ist wirklich sehr verschmust und ist gerne in der Nähe seiner Menschen. Er ist ruhig und freundlich und will jedem gefallen. So kommt es, dass auch der Besuch beim Tierarzt kein Problem darstellt. Cartucho erträgt auch unangenehme Dinge tapfer.

Aufgrund seines Alters braucht der süße Cartucho nicht viel Beschäftigung. Er bevorzugt einen gemütlichen Platz mit auf dem Sofa. Er liegt sehr gerne in der Sonne und genießt sein Leben. Cartucho ist ein dankbarer Rüde, der jede Streicheleinheit genießt und sehr genügsam ist.

Leider hat Carutcho aufgrund seines Alters Arthrose und Herzprobleme. Er muss dagegen regelmäßig Medikamente nehmen, die er auch brav nimmt. Durch die Medikamente kommt er sehr gut zurecht und genießt sein Leben.

Cartucho ist aus seinem alten Dorf daran gewöhnt ohne Leine zu laufen. Mittlerweile hat er sich im Tierheim jedoch an die Leine gewöhnt und hat keine Probleme beim Gassi gehen. Cartucho ist sehr brav und gelehrig. Er würde für seinen Menschen einfach alles tun. Zudem fährt er brav mit im Auto, ist stubenrein und kann einige Zeit alleine Zuhause bleiben.

Mit Artgenossen beiderlei Geschlechts hat Cartucho keinerlei Probleme. Er lebt im Tierheim zur Zeit mit vielen anderen Hunden zusammen und versteht sich eigentlich mit allen prima. Cartucho wäre auch gut als Zweithund geeignet. Aufgrund seines Alters sollte ein vorhandener Hund jedoch ebenfalls besser etwas älter sein. Auch mit Katzen kommt Cartucho prima zurecht.

Für Cartucho suchen wir ein neues Zuhause bei einer ruhigen Familie oder bei einer Einzelperson. Aufgrund seiner Erkrankungen sollten Cartuchos neuer Besitzer bereits etwas Hundeerfahrung mitbringen. Er könnte auch mit Kindern zusammenleben. Mit den Enkeln der Tierheimleiterin im Alter von 6 bis 10 Jahren kommt Cartucho gut zurecht. Falls Kinder im Haushalt leben, sollte ihnen jedoch klar sein, dass Carutcho nicht mehr die Ausdauer besitzt, um den ganzen Tag zu spielen und dass er es lieber etwas ruhiger mag.
Cartucho ist ein kleiner Sonnenschein, der ein eigenes Zuhause wirklich mehr als verdient hat. Wir hoffen sehr, dass der süße und verschmuste Cartucho ein Zuhause findet, in dem er seinen Lebensabend genießen kann.

Selbstverständlich ist Cartucho bei Übergabe kastriert, geimpft und gechipt und bereits negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

Aufenthalt: Tierheim Sierra Nevada, Spanien

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de


15.03.2020
Donatello Donatello (Katze - Europäische Hauskatze)
Gutmütiger Kater sucht neues Zuhause...

Donatello wurde in einem Treppenhaus in einem Dorf bei Granada ausgesetzt. Dort konnte er natürlich nicht bleiben. Die Anwohner holten uns und als wir ihn einfangen wollten und die Transportbox geöffnet haben, ging er von alleine rein. Donatello lebt zurzeit auf einer Pflegestelle von uns.

Donatello zeigt sich zunächst als zurückhaltender Kater, der etwas Zeit braucht, um sich an neue Situationen zu gewöhnen. Zudem mag er es nicht, wenn man ihn bedrängt. So wird er zum Beispiel nicht gerne auf den Arm genommen und möchte selbst entscheiden, wann er schmusen will. Hat Donatello sich jedoch erst einmal eingelebt, zeigt er sich als lieber und freundlicher Kater, der den menschlichen Kontakt sucht.

Der hübsche Tigerkater mit seinen grünen Augen ist ein besonders niedlicher Kerl. Zudem ist Donatello ein sehr verspielter Kater, der gerne neues erkundet. Dabei ist er jedoch nicht wählerisch. Für Donatello kann sogar ein einfacher Pappkarton zum Abenteuerspielplatz werden und es macht großen Spaß ihn dabei zu beobachten, oder ihn zum Spielen zu animieren. Obwohl Donatello sehr verspielt ist, ist er im Prinzip ein ruhiger und vorsichtiger Kater, der es auch gerne gemütlich mag. Bei seinen Entdeckungstouren bringt Donatello nur sehr selten etwas durcheinander.

Er ist ein gutmütiger und unkomplizierter Kater, der auch unangenehme Situationen, wie den Tierarztbesuch tapfer erträgt.

Leider hat sich auf der Pflegestelle gezeigt, dass Donatello auf manche Futtersorten mit Durchfall reagiert. Im Moment bekommt er daher ausschließlich das Gastrointestinal Futter von Hills. Damit kommt Donatello gut zurecht und ist beschwerdefrei.
Donatello benutzt zudem zuverlässig die Katzentoilette und hat sich gut an den Tagesrhythmus der Pflegestelle angepasst. Er weiß, dass seine Menschen nicht den ganzen Tag zu Hause sein können und kann problemlos einige Zeit alleine bleiben.

Donatello ist mit Artgenossen beiderlei Geschlechts gut verträglich. Mit den anderen Katzen der Pflegestelle hat er sich schnell angefreundet. Ob sich Donatello auch mit Hunden versteht, ist nicht bekannt. Die Verträglichkeit mit Hunden kann aber auf Anfrage getestet werden.

Donatello kann sowohl bei Einzelpersonen als auch bei Familien einziehen und ist aufgrund seines freundlichen Charakters auch für Katzenanfänger geeignet. Lediglich liebe Menschen, die Donatello die Zeit geben, die er braucht um sich einzuleben, sind Voraussetzung für eine Vermittlung.

Ob sich Donatello auch mit Kindern versteht, ist nicht bekannt. Da Donatello im Grunde sehr freundlich, aber anfänglich zurückhaltend ist, sollten Kinder besser etwas älter sein.

Donatello soll als Wohnungskater mit abgesichertem Balkon leben. Da Donatello nicht jedes Futter verträgt und es immer wieder Menschen gibt, die Freigänger füttern, sollte er besser keinen Freigang erhalten. Bei Wohnungshaltung ist jedoch ein sozialer Artgenosse Vermittlungsvorrausetzung, damit Donatello vollkommen glücklich wird. Gerne bringt er auch einen Katzenkumpel von uns mit.

Donatello ist negativ auf FIV und FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthalt:

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de



15.03.2020
AFRODITA AFRODITA (Katze - Europäische Hauskatze)

Abenteuerlustige Frohnatur sucht Zuhause für immer…

Afrodita ist in einer Siedlung in Granada in einem sehr schlechten Zustand aufgetaucht. Anscheinend hatte sie, trotz ihres noch sehr jungen Alters, Babys bekommen, die leider nie gefunden wurden. Sie war schon eine Weile im Tierheim und lebte dort sehr glücklich, als sie Probleme mit ihrer Rute bekam. Es wurde festgestellt, dass sich ein kleiner Tumor in der Haut gebildet hatte, der nun nach einigen Monaten Behandlung vollständig verschwunden ist. Trotzdem muss sie weiterhin Medikamente nehmen.

Afrodita ist eine sehr abenteuerlustige Katze, die am liebsten die ganze Welt entdecken möchte. Sie ist sehr verspielt und ein richtiger kleiner Wirbelwind, der viel Bewegung und Auslastung braucht, damit ihr nicht langweilig wird.

In manchen Situationen hat Afrodita ihren eigenen Kopf und weiß genau was sie will. Jedoch ist sie dabei immer freundlich und gut gelaunt. Noch nie hat sich Afrodita als böswillig oder aggressiv gezeigt. Sie ist einfach eine wahre Frohnatur, mit der es nie langweilig wird. Es kann jedoch sein, dass sie beim Spielen manchmal kratz oder „beißt“, das meint Afrodita jedoch keineswegs böse. Spielt sie mit vollem Eifer vergisst sie einfach alles um sich herum, auch wie viel Kraft sie besitzt. Wir denken aber, dass man ihr dieses Verhalten mit etwas Geduld abgewöhnen kann.

Die hübsche dreifarbige Afrodita sieht mit ihrer schwarz-weiß-roten Fellfarbe und ihren großen grünen Augen genauso fröhlich und aufgeweckt aus, wie sie auch ist. Afrodita hat aber natürlich auch Momente, in denen sie kuschelt und sich ausruhen will. Sie ist sehr anhänglich und liebt es mit ihren Menschen zusammen zu sein. Fremden gegenüber verhält sich die freundliche Afrodita neugierig und aufgeschlossen und auch in unangenehmen Situationen ist Afrodita sehr tapfer.

Afrodita musste wegen ihres Tumors sehr lange behandelt werden. Während der langen Behandlungszeit hat sich Afrodita von ihrer besten Seite gezeigt, nie hat sie ihre gute Laune und ihre fröhliche Art verloren. Aufgrund der Lage des Tumors konnte er nicht operativ entfernt werden. Zum Glück konnte durch die richtige Behandlung das Tumorwachstum gestoppt werden. Mittlerweile ist der Tumor vollständig verschwunden. Leider besteht jedoch die Möglichkeit, dass er erneut auftritt. Der Tierarzt, der Afrodita behandelt hat, meint jedoch, dass die Chancen, dass der Tumor nicht wiederkommt sehr gut stehen. Trotzdem muss Afrodita zur Zeit noch Medikamente nehmen. Das klappt jedoch problemlos.

Afrodita benutzt zuverlässig die Katzentoilette und kann zudem einige Zeit alleine Zuhause bleiben. Jedoch sollte man sicherstellen, dass sich Afrodita nicht langweilt während sie alleine ist. Afrodita braucht viel Auslastung um glücklich zu sein, bekommt sie diese nicht, kann es sein, dass sie schon mal Unsinn anstellt.

Afrodita ist mit Artgenossen beiderlei Geschlechts gut verträglich. Jedoch ist Afrodita auch im Umgang mit Artgenossen temperamentvoll und setzt schnell ihren Willen durch. Sie spielt auch mit ihren Artgenossen sehr wild, was schon mal zu Streit führen kann. Deshalb sollte ein vorhandener Artgenosse ebenfalls sehr aktiv sein.

Afrodita kann sowohl bei Einzelpersonen als auch bei Familien einziehen und ist aufgrund ihres freundlichen Charakters auch für Katzenanfänger geeignet, jedoch sollte ihre neue Familie viel Zeit haben, um sich mit ihr zu beschäftigen und bereit sein ihr gegebenenfalls weiter Medikamente zu geben und in regelmäßigen Abständen mit ihr zum Tierarzt zur Kontrolle zu fahren.

Ob sich die fröhliche Afrodita auch mit Kindern versteht, ist nicht bekannt. Da Afrodita im Grunde sehr freundlich ist, aber sehr wild spielt und es schon mal sein kann, dass sie beim Spielen vor lauter Eifer „zubeißt“, sollten Kinder lieber schon älter sein und verstehen können, dass sie ihr Verhalten keineswegs böse meint.

Afrodita soll in Zukunft als Wohnungskatze mit abgesichertem Balkon leben oder als Freigängerin in ländlicher, verkehrsarmer Gegend. Da Afrodita einen sehr großen Bewegungsdrang hat, sollte für sie genug Platz zur Verfügung stehen zum Rennen und zum Toben bei Wohnungshaltung. Eine katzensichere Terrasse oder ein kleines Außengehege wäre für die aktive Afrodita ein wahrgewordener Traum.

Bei Wohnungshaltung ist jedoch ein sozial verträglicher und aktiver Artgenosse Voraussetzung für eine Adoption. Gerne bringt Afrodita einen passenden Katzenkumpel aus dem Tierheim mit in ihr neues Zuhause.

Wir hoffen sehr, dass Afrodita bald ein Zuhause findet, da sie schon lange im Tierheim ist. Wir sind uns sicher, dass sie Menschen, die der kleinen lebenslustigen Afrodita eine Chance geben, eine tolle Freundin gewinnen werden, die frischen Wind in ihr Leben bringen wird.

Afrodita ist negativ auf FIV und FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de



15.03.2020
KASSANDRA KASSANDRA (Katze - Europäische Hauskatze)

Zurückhaltende Katze sucht ihr Zuhause für immer

Kassandra wurde in einer Katzenkolonie ausgesetzt. Die anderen Katzen der Kolonie haben sie angegriffen, sodass sie immer wieder auf Bäume geklettert ist, um sich vor ihnen in Sicherheit zu bringen. Da Kassandra mit dem Leben auf der Straße völlig überfordert war, nahmen wir sie im Tierheim auf.

Kassandra ist eine eher zurückhaltende Katze, die ihre Zeit braucht, um sich auf neue Situationen einzustellen. Sie mag es nicht, wenn man sie bedrängt oder zu etwas zwingt, sucht aber nach menschlichem Kontakt und nach Nähe. Sie findet es zum Beispiel gar nicht toll, wenn man sie auf den Arm nimmt. Sie lässt sich jedoch gerne streicheln und sucht menschliche Aufmerksamkeit. Kassandra wird dann unsicher und misstrauisch, wenn sie das Gefühl hat eine Situation nicht unter Kontrolle zu haben und sich hilflos fühlt. Zudem machen sie sehr viele Artgenossen nervös. Sie reagiert in solchen Situationen aber niemals aggressiv.

Die hübsche Kassandra mit ihren karamellfarbenen Augen ist eine eher eigenständige und ruhige Katze, die trotzdem Menschenkontakt braucht. Wenn nicht so viele Artgenossen in der Nähe sind, ist sie deutlich entspannter und zeigt sich dann als sehr anhänglich. Obwohl Kassandra eher unabhängig ist, spielt sie sehr gerne. Dabei ist sie nicht wählerisch und bevorzugt kein besonderes Spielzeug. Wichtig für Kassandra ist lediglich etwas Abwechslung.

Kassandra benutzt zudem zuverlässig die Katzentoilette und kann einige Zeit ohne ihre Menschen zuhause bleiben.

Kassandra ist mit Artgenossen beiderlei Geschlechts gut verträglich. Jedoch machen sehr viele Artgenossen sie nervös. Daher sollten bereits vorhandene Artgenossen nicht allzu dominant sein, da dies Kassandra erschrecken könnte.

Für Kassandra wünschen wir uns ein Zuhause bei liebevollen Menschen mit Katzenerfahrung, die sie so nehmen, wie sie ist und ihr genug Zeit geben, um sich einzuleben. Da Kassandra in stressigen Situationen schnell nervös wird, sollten besser keine Kinder in ihrem neuen Zuhause leben.

Kassandra kann sowohl als Wohnungskatze mit abgesichertem Balkon, als auch als Freigängerin in einer verkehrsberuhigten Umgebung leben. Es sollte jedoch ein sozialer Artgenosse im neuen Zuhause auf sie warten oder Kassandra kann einen Katzenkumpel aus dem Tierheim mit in ihr neues Zuhause bringen.

Kassandra ist negativ auf FIV und FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthalt: Tierheim Sierra Nevada, Granada, Spanien

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de

15.03.2020
YUCA YUCA (Katze - Europäische Hauskatze)

FeLV positive Katze sucht ihr Glück…

Yuca wurde zusammen mit ihren Brüdern Tiger und Tizon und ihrer Mutter in der Nähe eines Kindergartens in der Gemeinde Monachil gefunden. Die kleine Familie hätte es ohne unsere Hilfe nicht geschafft. Daher durften Yuca und ihre Brüder auf einer Pflegestelle einziehen. Leider wurde festgestellt, dass Yuca und ihre Brüder FeLV positiv sind.

Die kleine schwarz-weiße Yuca ist die intelligenteste der drei Geschwister. Zu Beginn hatte Yuca auf der Pflegestelle jedoch große Angst. Sobald man sie angefasst hat, hat sie sich vor lauter Angst eingepinkelt. Mittlerweile hat sie sich jedoch gut eingelebt und Vertrauen zu Menschen gefasst. Fremden gegenüber ist sie immer noch etwas zurückhaltend, jedoch hat sie bereits riesige Fortschritte gemacht. Vertraut sie jemanden, ist sie sehr kontaktfreudig und lieb. Sie schmust gerne und lässt sich problemlos überall anfassen.

Yuca ist zudem sehr intelligent und neugierig. Sie erkundet jeden Winkel und probiert erstmal alles, was essbar sein könnte. Man muss daher gut aufpassen, dass Yuca kein Essen klaut, da sie sehr verfressen ist. Füttert man sie, kommt sie sofort angelaufen und schnurrt. Zudem neigt Yuca dazu, um Futter zu betteln. Clickertraining ist bestimmt eine gute Möglichkeit, um die schlaue Yuca zu beschäftigen.

Die hübsche schwarz-weiße Yuca ist im Grunde eine freundliche Katze, die sehr gerne spielt. Bei ihrem Spielzeug ist sie jedoch nicht wählerisch. Sie ist etwas aktiver als ihre Brüder, trotzdem ist Yuca auch eine gemütliche Katze, die ruhige Momente genießt und sich gerne die Sonne auf das Fell scheinen lässt. Yuca ist sehr gutmütig und unterwürfig. Noch nie hat sie gekratzt oder gebissen. In Situationen, die ihr Angst machen, versteckt sie sich einfach. Yuca versucht sehr ihren Menschen zu gefallen, sobald sie ihnen vertraut. So kommt es, dass der Besuch beim Tierarzt mit Yuca problemlos verläuft.

Leider ist Yuca, wie auch ihre Brüder Tiger und Tizon FeLV positiv. Im Moment geht es ihr sehr gut und sie zeigt keine Symptome. FeLV wird durch eine Infektion mit dem feline Leukämievirus ausgelöst und kann von den Muttertieren auf die Kitten übertragen werden. Jedoch erkranken nicht alle infizierten Tiere an einem Tumor der weißen Blutkörperchen, weshalb die Bezeichnung der Erkrankung etwas irreführend ist. Zwar ist die Erkrankung nicht heilbar, jedoch ist es kein sofortiges Todesurteil für die Tiere. Viele Katzen können jahrelang glücklich und ohne Symptome mit der Infektion leben. Wichtig dafür ist eine stressfreie Umgebung, hochwertiges Futter und die Stärkung des Immunsystems der Tiere. Wir wünschen uns sehr, dass die liebe und schlaue Yuca noch viele gesunde und glückliche Jahre in einem richtigen Zuhause verbringen kann.

Yuca benutzt zuverlässig die Katzentoilette und hat sich gut an das Leben auf der Pflegestelle angepasst. Sie kann problemlos einige Zeit alleine Zuhause bleiben.

Yuca ist mit Artgenossen gut verträglich. Auf der Pflegestelle lebt sie mit ihren Brüdern Tiger und Tizon zusammen. Sie ist auch im Umgang mit ihren Brüdern sehr unterwürfig. Die Drei lieben sich sehr und fressen, spielen und kuscheln gemeinsam. Es wäre sehr schön, wenn Yuca zusammen mit einem ihrer Brüder in ihr neues Zuhause einziehen könnte. Auf der Pflegestelle zeigt sich deutlich, dass die Bindung zwischen Yuca und Tizon sehr stark ist. Zudem ist Yuca mit Hunden verträglich.

Für Yuca wünschen wir uns ein Zuhause bei liebevollen Menschen mit Katzenerfahrung, die sich am besten bereits mit FeLV auskennen.

Yuca könnte sowohl bei Einzelpersonen als auch bei Familien einziehen. Ob sich Yuca auch mit Kindern versteht, ist uns nicht bekannt. Da es für Yucas Gesundheit am besten wäre, wenn sie in Zukunft in einer möglichst stressfreien Umgebung lebt, sollten besser keine Kinder mit im Haushalt leben.

In Zukunft soll Yuca als Wohnungskatze mit abgesichertem Balkon leben. Da sie FeLV positiv ist, darf sie keinen Freigang erhalten, da Yuca andere Katzen anstecken könnte und zudem das Risiko groß ist, dass sie sich selbst durch ihr angegriffenes Immunsystem mit anderen Krankheiten infiziert.

Zudem sollte ein sozialer Artgenosse in Yucas neuen Zuhause auf sie warten. Gerne bringt die freundliche Yuca einen passenden Artgenossen aus dem Tierheim mit in ihr neues Zuhause. Yuca würde sich besonders freuen, wenn ihr Bruder Tizon mit in ihr neues Zuhause ziehen könnte.

Yuca ist negativ auf FIV und positiv auf FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthalt: Pflegestelle in Granada, Spanien

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de



15.03.2020
TIZON TIZON (Katze - Europäische Hauskatze)
FeLV positiver Kater sucht liebe und geduldige Menschen…

Tizon wurde zusammen mit seinen Geschwistern Tiger und Yuca und seiner Mutter in der Nähe eines Kindergartens in der Gemeinde Monachil gefunden. Die kleine Familie hätte es ohne unsere Hilfe nicht geschafft. Daher durften Tizon und seine Geschwister auf einer Pflegestelle einziehen. Leider wurde festgestellt, dass Tizon und seine Geschwister FeLV positiv sind.

Der kleine Tizon ist deutlich schüchterner, als seine beiden Geschwister. Im Grunde ist er jedoch ein lieber und freundlicher Kater, der einfach etwas Zeit braucht, um Vertrauen zu fassen. So kommt es, dass er sich auch Fremden gegenüber sehr zurückhaltend verhält. Tizon muss sich immer zuerst sicher sein, dass ihm nichts schlimmes passiert, bevor er sich unbekannten Menschen nähert.

Tizon mag es überhaupt nicht, wenn man ihn bedrängt. So kommt es, dass er nicht gerne auf den Arm genommen wird und es nicht mag, wenn man ihn sehr lange festhält. Hat Tizon jedoch Vertrauen gefasst, sucht er die Nähe seiner Menschen und genießt es, gestreichelt und umsorgt zu werden. Obwohl Tizon ein zurückhaltender Kater ist, hat er sich noch nie aggressiv gezeigt. Auch in unangenehmen Situationen, wie dem Besuch beim Tierarzt, kratzt oder beißt Tizon nicht, obwohl er sichtlich Angst hat.

Durch sein weißes Lätzchen und dem kleinen weißen Fleck über dem linken Auge ist der sonst schwarze Tizon einfach unverwechselbar, zudem sieht er dadurch sehr niedlich aus.

Vom Charakter ist Tizon ein eher ruhiger und unabhängiger Kater, der es auf der Pflegestelle besonders liebt auf der katzensicheren Terrasse in der Sonne zu liegen. Ein gemütliches Plätzchen ist für ihn ein wahrgewordener Traum. Tizon beobachtet seine Umgebung sehr gerne, hat aber natürlich auch Momente, in denen er spielen will. Dabei bevorzugt er jedoch kein bestimmtes Spielzeug und beschäftigt sich am liebsten mit seinen Geschwistern.

Leider ist Tizon, wie auch seine Geschwister Tiger und Yuca FeLV positiv. Im Moment geht es ihm gut und er zeigt keine Symptome. FeLV wird durch eine Infektion mit dem feline Leukämievirus ausgelöst und kann von den Muttertieren auf die Kitten übertragen werden. Jedoch erkranken nicht alle infizierten Tiere an einem Tumor der weißen Blutkörperchen, weshalb die Bezeichnung der Erkrankung etwas irreführend ist. Zwar ist die Erkrankung nicht heilbar, jedoch ist es kein sofortiges Todesurteil für die Tiere. Viele Katzen können jahrelang glücklich und ohne Symptome mit der Infektion leben. Wichtig dafür ist eine stressfreie Umgebung, hochwertiges Futter und die Stärkung des Immunsystems der Tiere. Wir wünschen uns sehr, dass der freundliche und besonnene Tizon noch viele gesunde und glückliche Jahre in einem richtigen Zuhause verbringen kann.

Tizon benutzt brav die Katzentoilette und hat sich gut an das Leben auf der Pflegestelle angepasst. Er kann problemlos einige Zeit alleine Zuhause bleiben.

Tizon ist mit Artgenossen gut verträglich. Auf der Pflegestelle lebt er mit seinen Geschwistern Yuca und Tiger zusammen. Er ist im Umgang mit den beiden sehr geduldig. Die Drei lieben sich sehr und fressen, spielen und kuscheln gemeinsam. Tizon hat allerdings eine ganz besondere Beziehung zu Yuca. Mit ihr verbringt Tizon deutlich mehr Zeit und spielt am liebsten mit ihr. Es wäre sehr schön, wenn Tizon zusammen mit einem seiner Geschwister in sein neues Zuhause einziehen könnte. Zudem ist Tizon mit Hunden verträglich.

Für Tizon wünschen wir uns ein Zuhause bei liebevollen Menschen mit Katzenerfahrung, die sich am besten bereits mit FeLV auskennen. Tizon könnte sowohl bei Einzelpersonen als auch bei Familien einziehen. Ob sich Tizon auch mit Kindern versteht, ist uns nicht bekannt. Da es für Tizons Gesundheit am besten wäre, wenn sie in Zukunft in einer möglichst stressfreien Umgebung lebt, sollten besser keine Kinder mit im Haushalt leben.

In Zukunft soll Tizon als Wohnungskater mit abgesichertem Balkon leben. Da er FeLV positiv ist darf er keinen Freigang erhalten, da er andere Katzen anstecken könnte und zudem das Risiko groß ist, dass er sich selbst durch sein angegriffenes Immunsystem mit anderen Krankheiten infiziert. Ein katzensicherer Balkon sollte jedoch schon vorhanden sein. Auf der Pflegestelle gibt es eine abgesicherte Terrasse, auf der sich Tizon besonders gerne aufhält und er soll auch in Zukunft die Möglichkeit erhalten an die frische Luft zu gehen.

Zudem sollte ein sozialer Artgenosse in seinem neuen Zuhause auf Tizon warten. Ein Artgenosse ist für den schüchternen Tizon besonders wichtig, da er sich an diesem orientieren kann. Gerne bringt Tizon einen passenden Artgenossen aus dem Tierheim mit in sein neues Zuhause. Tizon würde sich besonders freuen, wenn seine Schwester Yuca mit in sein neues Zuhause ziehen könnte.

Tizon ist negativ auf FIV und positiv auf FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthalt: Pflegestelle in Granada, Spanien

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de



15.03.2020
TIGER TIGER (Katze - Europäische Hauskatze)
FeLV positiver Kater sucht dringend ein Zuhause…

Tiger wurde zusammen mit seinen Geschwistern und seiner Mutter in der Nähe eines Kindergartens in der Gemeinde Monachil gefunden. Die kleine Familie hätte es ohne unsere Hilfe nicht geschafft. Daher durften Tiger und seine Geschwister auf einer Pflegestelle einziehen. Leider wurde festgestellt, dass Tiger und seine Geschwister FeLV positiv sind.

Zu Beginn war Tiger sehr schwach und hatte sich in seiner Zeit auf der Straße eine Erkältung zugezogen. Daher musste er von seiner Pflegefamilie medizinisch behandelt werden. Er musste Medikamente bekommen und aufgepäppelt werden. Dadurch ist Tiger sehr an den Kontakt mit Menschen gewöhnt und zeigt sich manchmal als ein etwas verwöhnter Kater.

Tiger ist ein lieber und freundlicher Kerl, der jedoch etwas Zeit braucht, um sich an Neues zu gewöhnen. Fremden gegenüber ist er zunächst etwas zurückhaltend. Hat er jedoch Vertrauen gefasst, sucht er den Kontakt zu seinen Menschen. Er schmust gerne und zeigt sich als sehr anhänglich.

Vom Charakter her ist der hübsche rot getigerte Kater ein eher ruhiger und gemütlicher Zeitgenosse. Tiger liebt es in der Sonne zu liegen und sich verwöhnen zu lassen. Ein gemütliches Plätzchen ist für ihn das Schönste im Leben. Tiger döst gerne vor sich hin oder beobachtet seine Umgebung. Trotzdem hat er natürlich auch Momente, in denen er spielen will. Dabei bevorzugt er jedoch kein bestimmtes Spielzeug und kann sich auch mit einer schlichten Papierkugel beschäftigen.

Leider ist Tiger FeLV positiv. Im Moment geht es ihm gut und er zeigt keine Symptome. FeLV wird durch eine Infektion mit dem feline Leukämievirus ausgelöst und kann von den Muttertieren auf die Kitten übertragen werden. Jedoch erkranken nicht alle infizierten Tiere an einem Tumor der weißen Blutkörperchen, weshalb die Bezeichnung der Erkrankung etwas irreführend ist. Zwar ist die Erkrankung nicht heilbar, jedoch ist es kein sofortiges Todesurteil für die Tiere. Viele Katzen können jahrelang glücklich und ohne Symptome mit der Infektion leben. Wichtig dafür ist eine stressfreie Umgebung, hochwertiges Futter und die Stärkung des Immunsystems der Tiere. Wir wünschen uns sehr, dass der freundliche und verschmuste Tiger viele gesunde und glückliche Jahre in einem richtigen Zuhause verbringen kann.

Tiger benutzt brav die Katzentoilette und hat sich gut an das Leben auf der Pflegestelle angepasst. Er kann problemlos einige Zeit alleine zuhause bleiben,

Tiger ist mit Artgenossen gut verträglich. Auf der Pflegestelle lebt er mit seinen Geschwistern Yuca und Tizon zusammen. Die Drei lieben sich sehr und fressen, spielen und kuscheln gemeinsam. Es wäre sehr schön, wenn Tiger zusammen mit einem seiner Geschwister in sein neues Zuhause einziehen könnte. Zudem ist Tiger mit Hunden verträglich.

Für Tiger wünschen wir uns ein Zuhause bei liebevollen Menschen mit Katzenerfahrung, die sich am besten bereits mit FeLV auskennen.

Tiger könnte sowohl bei Einzelpersonen als auch bei Familien einziehen. Ob sich Tiger auch mit Kindern versteht, ist uns nicht bekannt. Da es für Tigers Gesundheit am besten wäre, wenn er in Zukunft in einer möglichst stressfreien Umgebung lebt, sollten besser keine Kinder mit im Haushalt leben.

In Zukunft soll Tiger als Wohnungskater mit abgesichertem Balkon leben. Da er FeLV positiv ist, darf er keinen Freigang erhalten, da Tiger andere Katzen anstecken könnte und zudem das Risiko groß ist, dass er sich selbst durch sein angegriffenes Immunsystem mit anderen Krankheiten infiziert.

Zudem sollte ein sozialer Artgenosse in seinem neuen Zuhause auf Tiger warten. Gerne bringt Tiger einen passenden Artgenossen, wie seine Geschwister Yuca und Tizon, mit in sein neues Zuhause.

Tiger ist negativ auf FIV und positiv auf FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Aufenthalt: Pflegestelle in Granada, Spanien

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de
07.03.2020
PANZER PANZER (Katze - Europäische Hauskatze)

Freundlicher schwarzer Kater sucht Zuhause für immer…

Panzer ist eine der Katzen aus einem Animal Hoarding Fall. Er lebte ursprünglich bei einer Frau, die am Animal Hoarding Syndrom leidet und sich immer mehr Katzen in ihre Wohnung geholt hatte. Leider waren die Tiere dort weder geimpft noch kastriert, so dass sie sich unkontrolliert vermehrten. Letztendlich besaß die alte Dame schließlich eine Katzengruppe von 15 Tieren, die sie nicht mehr kontrollieren konnte und auch die Versorgung der Tiere konnte sie kaum noch bewältigen.

Aufgrund des hohen Alters der Frau und der großen Anzahl an Katzen konnte sie die notwendigen Reinigungsarbeiten nur unzulänglich erledigen. Das Zusammenleben mit so vielen Tieren ohne die entsprechende Hygiene führte letztendlich dazu, dass alle zusammen in einer sehr schmutzigen Wohnung lebten. Zu allem Überfluss bekam die Frau Brustkrebs und konnte sich nun gar nicht mehr um die Katzen kümmern.

Das Tierheim Sierra Nevada wurde genauso wie das Tierheim Albolote auf die Katzen hingewiesen und hat 3 der 15 Tiere, die sich teilweise in einem verwahrlosten Zustand befanden, aufgenommen. Panzer ist eine dieser Katzen und sucht nun auf diesem Weg sein Glück in einem neuen Zuhause.

Zum Glück hat Panzer trotz seiner traurigen Vorgesichte kein Trauma davongetragen und zeigt sich als freundlicher und gutmütiger Kater, der sehr dankbar für seine Rettung zu sein scheint.

Der hübsche schwarze Kater hat sich in wenigen Tagen im Tierheim im Prinzip gut eingelebt. Trotzdem ist er noch etwas unruhig und braucht noch etwas Zeit, bis er sich vollständig an die neue Situation gewöhnt hat. Er zeigt sich Menschen gegenüber als sehr freundlich und aufgeschlossen. Auch Fremden gegenüber zeigt er keine Scheu. Direkt nach seiner Ankunft bei uns konnte man ihn anfassen und sogar streicheln.

Noch nie hat er sich als aggressiv gezeigt. Wenn man freundlich auf ihn zugeht und nach ihm ruft, kommt er sofort und möchte gestreichelt werden. Kurzum, Panzer ist eine liebevolle Schmusebacke, der mit seinen Menschen durch dick und dünn geht, wenn man ihm die Chance dazu gibt.

Vom Charakter her ist Panzer eher ruhig. Er liebt es seine Umgebung zu beobachten und ist sehr anhänglich und menschenbezogen. Trotz seiner ruhigen Art hat er natürlich auch Momente, in denen er spielen will und mit den anderen Katzen tobt. Es ist eine Freude ihm dabei zuzusehen.

Obwohl Panzer sehr gutmütig und aufgeschlossen ist, kann er die Transportbox und Tierärzte überhaupt nicht leiden. Er versucht wegzulaufen und sich zu verstecken, wenn er die Transportbox sieht. Beim Tierarzt kann es sein, dass er sich schon mal wehrt. Er scheint dort wirklich große Angst zu haben.
Wir nehmen an, dass es daran liegt, dass er nach seiner Rettung lange in der Tierklinik bleiben musste um untersucht und aufgepäppelt zu werden. Wir denken jedoch, dass er sich mit viel Ruhe und etwas Training an die Transportbox und hoffentlich auch an den Besuch beim Tierarzt gewöhnen kann.

Panzer ist zudem stubenrein und benutzt zuverlässig die Katzentoilette. Er kann ebenfalls einige Stunden alleine zuhause bleiben.

Panzer versteht sich mit Artgenossen beiderlei Geschlechts prima und ist an das Zusammenleben mit vielen Artgenossen gewöhnt. Er lebte ursprünglich mit 14 anderen Katzen und Katern zusammen. Panzer wurde zusammen mit seinen Kumpeln Dante und Odin zu uns gebracht. Dante hat bereits ein Zuhause in Deutschland gefunden.

Besonders zu Odin hat er eine sehr enge Beziehung. Sie schlafen, fressen und spielen gemeinsam. Es wäre schön, wenn die Beiden auch in Zukunft zusammenbleiben könnten.

Ob Panzer sich auch mit Hunden versteht, ist nicht bekannt. Dies kann aber auf Anfrage getestet werden.

Ob sich Panzer auch mit Kindern versteht, können wir nicht sicher sagen. Da er ein liebevoller Kater ist, denken wir, dass Kinder eigentlich kein Problem sein sollten. Da Panzer es jedoch lieber ruhig mag, sollten Kinder besser bereits etwas älter sein.

Für Panzer wünschen wir uns ein ruhiges Zuhause bei liebevollen Menschen. Da Panzer einen sehr gutmütigen und unkomplizierten Charakter hat, kann er auch bei Katzenanfängern einziehen. Da Panzer sehr an seinen Artgenossen hängt, sollte zudem ein sozialer Artgenosse mit im Haushalt leben.

Panzer soll in Zukunft als Wohnungskater mit abgesichertem Balkon leben. Panzer hat sein bisheriges Leben durchgängig als Wohnungskater verbracht. Es könnte daher sein, dass er mit Freigang überfordert wäre. Bei Wohnungshaltung ist ein sozialer Artgenosse Grundvoraussetzung für die Vermittlung. Gerne bringt Panzer einen Katzenkumpel mit in sein neues Zuhause.

Panzer hängt sehr an Odin, den er schon sein Leben lang kennt und mit dem er sehr viel Zeit verbringt. Wir denken, Panzer wäre sehr glücklich, wenn Odin ebenfalls in sein neues Zuhause mitkommen könnte.

Panzer ist negativ auf FIV und FeLV getestet und wird gechipt, geimpft und kastriert übergeben.

Kontakt: tierheim.albolote@gmx.de

05.03.2020
temperamentvoller DUSTY temperamentvoller DUSTY (Hund - Mischling)
geboren: ca. 2017/2018,
im Tierheim seit: 31.01.2020,
männlich.

Dusty kam Ende Januar 2020 als Fundhund ins Tierheim. Leider hat sich kein Besitzer gemeldet, obwohl er einen durchaus gepflegten Eindruck machte und auch ein Halsband trug.
Besuche sind während der Öffnungszeiten Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag von 14-17 Uhr möglich (Feiertage geschlossen).
Interessenten können sich auch telefonisch unter 08734 / 937 261 melden.
https://quellenhof-passbrunn.de/

Zum Schutz der zu vermittelnden Tiere und zur Deckung der Kosten erheben wir pro Tier eine Schutzgebühr. Außerdem benötigen wir vor der Vermittlung Angaben zu Ihrer Person.
Unser Partner mit einem umfangreichen Produktangebot in Fachhandelqualität
ZooNetz.de
Unser Partner für Hundebücher
Kynos Verlag
Dieses Vermittlungssystem
ist ein Produkt der

Vision Media
Seitenanfang